Unfälle - :Ein Toter und drei Verletzte bei Unfällen auf A48

Lesezeit: 1 min

Unfälle - : Ein Blaulicht und eine LED-Anzeige leuchten auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs. Foto: Daniel Karmann/dpa/Symbolbild
Ein Blaulicht und eine LED-Anzeige leuchten auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs. Foto: Daniel Karmann/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Montabaur (dpa/lrs) - Auf der Autobahn 48 nahe Montabaur haben sich am Donnerstag zwei schwere Verkehrsunfälle ereignet. Dabei kam ein Mann ums Leben, drei weitere wurden verletzt. Kurz vor der Überleitung der A48 auf die A3 sei ein Sattelzug am Nachmittag mit mäßiger Geschwindigkeit auf ein Stauende zugefahren, teilte die Polizei mit. Ein Sprinter sei aus noch ungeklärter Ursache auf den Sattelzug aufgefahren. Dabei wurden die drei Insassen des Sprinters eingeklemmt. Während der Fahrer leicht verletzt wurde, sei sein Beifahrer schwer verletzt von Rettungskräften geborgen worden. Für einen weiteren Mitfahrer hingegen sei jede Hilfe zu spät gekommen, er starb noch an der Unfallstelle.

Den Sachschaden bezifferte die Polizei auf einen mittleren fünfstelligen Betrag. Die A48 wurde an der Anschlussstelle Höhr-Grenzhausen (Westerwaldkreis) zunächst voll gesperrt und am frühen Abend wieder freigegeben. Auch danach kam es noch zu Verkehrsbehinderungen.

Zuvor war am Morgen ebenfalls an der Überleitung von der A48 zur A3 ein 38 Jahre alter Lastwagenfahrer bei einem Unfall schwer verletzt worden. Auch er war auf ein Stauende gefahren. Der Fahrer sei mit seinem Fahrzeug gegen einen stehenden Lkw geprallt und in seinem Führerhaus eingeklemmt worden, teilte die Polizei mit. Er sei schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt worden. Der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des vorderen Lastwagens blieb unverletzt. Der Schaden an beiden Fahrzeugen liegt laut Polizei im mittleren fünfstelligen Bereich. Die Autobahn 3 musste im Bereich der Unfallstelle auf dem rechten und mittleren Fahrstreifen gesperrt werden, es kam zu kilometerlangen Staus.

© dpa-infocom, dpa:221006-99-24561/7

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema