bedeckt München
vgwortpixel

Social Media:Vertwittert: Der Papst huldigt einem Football-Club

Twitter ist schwer: Papst Franziskus

Papst Franziskus unterlief auf Twitter ein Missgeschick.

(Foto: Alessandra Tarantino/dpa)

Eigentlich wollte Franziskus über "Heilige" twittern. Nur leider hat Twitter etwas anderes daraus gemacht.

Ein amerikanischer Tourist soll einmal sehr verzweifelt gewesen sein, als er in Österreich den Ort Stanton nicht fand. Zumindest bis ein Einheimischer dem Mann erklärte, dass dieser gerade auf der Suche nach St. Anton war. Die Aneinanderreihung von Buchstaben, das zeigt diese kleine Episode, ist und bleibt ein Minenfeld. Ebenso wie die Suche nach dem rechten Weg.

Für Papst Franziskus dürfte kein Zweifel darin bestanden haben, dass er mit #Saints in seiner Twitter-Botschaft genau jene fünf Christen meinte, die er gerade heiliggesprochen hatte. Daher twitterte das katholische Oberhaupt: "Heute danken wir dem Herrn für die neuen #Saints." Aber, natürlich, #Saints steht auch für das US-Football-Team "New Orleans Saints", weshalb von Twitter dem Papst gleich ein entsprechendes Vereinslogo in den Tweet miteingebaut wurde, das aber mittlerweile wieder entfernt wurde.

Das ist ungefähr so, wie wenn man "When the Saints Go Marching In" mit der Melodie des Schalke-Krachers "Blau und weiß, wie lieb' ich dich" unterlegt.

Der heilige Rasen der NFL?

In der gut durchkapitalisierten Sportwelt jedenfalls herrschte sofort Begeisterung über das kleine Missgeschick. Herrlich, wenn man nicht nur auf den heiligen Rasen der NFL, sondern auch mal in den transzendenten Hallen des Vatikan wahrgenommen wird. Hat der Papst nicht gerade den US-Football gesegnet?

Für viele irdische Existenzen ist Sport ja ebenso sinnstiftend wie für andere die Religion. Da liegen Stanton und St. Anton nicht weit voneinander entfernt. Und natürlich konkurriert man: um Mitglieder, um Aufmerksamkeit, um Wochenendtermine, um Hashtags, um Musik. Sehen Sportfreunde in der "Saints"-Liedzeile "Oh Lord I want to be in that number" etwa einen klaren Hinweis auf ihre Trikotnummer, so geht es für andere um nichts anderes als: Auferstehung.

Die New Orleans Saints, auch das darf an dieser Stelle als Brückenschlag dienen, heißen deshalb "Saints", weil ihre Mannschaft an Allerheiligen ("All Saints' Day") gegründet wurde. Dem Papst ist es freilich auch klar, dass seine Netze nicht nur am See Genezareth, sondern auch #da und #dort am Spielfeldrand ausgeworfen werden müssen, falls Fang eingefahren werden soll.

Von Franziskus heilig gesprochen wurden letztlich die Schneiderin Marguerite Bays, die Ordensschwestern Irmã Dulce Lopes Pontes, Mariam Thresia Chiramel Mankidiyan und Giuseppina Vannini sowie der britische Kardinal John Henry Newman. Und Mister Newman lebte in der Gemeinde Edgbaston im Vereinigten Königreich.

Falls Sie sich dort einmal verlaufen sollten: Edgbaston liegt nur 53 Kilometer entfernt von Stanton.

Lesen Sie jetzt mit SZ Plus:
Politik SPD Der härteste Job

SPD

Der härteste Job

Der Vorsitz der SPD ist angeblich das schönste Amt der Welt - jedenfalls bis die Genossen sich gegen einen wenden. Warum sollte sich das irgendwer antun? Acht ehemalige Parteichefs erzählen.