Kindeswohl:So funktioniert Teamwork nach der Trennung

Lesezeit: 2 min

Kindeswohl: Heute Lieder singen bei Papa, morgen Uno spielen bei Mama, und nächste Woche andersherum: Beim sogenannten Wechselmodell pendeln Kinder zwischen ihren getrennten Eltern.

Heute Lieder singen bei Papa, morgen Uno spielen bei Mama, und nächste Woche andersherum: Beim sogenannten Wechselmodell pendeln Kinder zwischen ihren getrennten Eltern.

(Foto: Monkey Business/imago images/Shotshop)

Kindern von getrennten Eltern geht es besser, wenn sie mal bei Mama und mal bei Papa wohnen, das belegt eine Studie. Auch für die Erwachsenen hat das Wechselmodell Vorteile.

Von Wolfgang Janisch

Das Wechselmodell, einst eine juristische Spezialmaterie, ist in den letzten Jahren populär geworden, und dies völlig zu Recht. Wenn Kinder nach der Scheidung im Wechsel bei Mutter und Vater wohnen, kann das für alle Beteiligten eine gute Sache sein. Auch der Koalitionsvertrag bekennt sich dazu: Die Ampel will die Bedingungen für eine partnerschaftliche Betreuung der Kinder nach der Trennung schaffen. Orientieren will man sich dabei "am Kindeswohl", wie stets, wenn Eltern sich streiten. Das Kindeswohl ist die Sonne des Familienrechts, um die sich die Planeten gruppieren - Unterhalt, Umgang, Sorgerecht. Denn das Kind ist das schwächste Glied im Familienstreit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Brainfood
Essen und Trinken
»Was wir essen, wirkt sich unmittelbar auf unser Gehirn aus«
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Erziehung
Sei bitte endlich ruhig, bitte
Portrait of Happy Woman Holding Flowers and Using a Mobile Phone Outdoors; alles liebe
Dating
"Haarlänge, Brustgröße und Gewicht stehen im Vordergrund"
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Zur SZ-Startseite