Terrorgefahr Erfinder lässt Mann mit Lkw auf Anti-Terror-Sperre zurasen

Amateuraufnahmen zeigen, wie der Lkw auf das Hindernis aufprallt.

(Foto: Screenshot)
  • Um eine neue Anti-Terror-Sperre zu testen, organisierte ein Erfinder bei Göttingen einen privaten Crashtest.
  • Der Mann bat offenbar einen Bekannten, mit einem Lkw auf das Hindernis zuzusteuern.
  • Der 48-jährige Fahrer wurde schwer verletzt.
Von Juri Auel

Für die Beamten der Polizeiinspektion Northeim/Osterode in der Nähe von Göttingen hörte es sich zunächst nach einem routinemäßigen Einsatz an. "Schwer verletzte Person in Lkw", lautete die Meldung, die über die Notrufzentrale bei den Beamten einging. Doch das Szenario, das die Beamten dann vorfanden, war alles andere als alltäglich. Ein Unternehmer aus Uslar wollte eine neue Erfindung testen - und ging dabei offenbar höchst fahrlässig vor.

Bei dem zu testenden Produkt handelte es sich um eine sogenannte Anti-Terror-Sperre. So werden die Barrieren genannt, die nach den Terroranschlägen von Nizza und auf den Berliner Weihnachtsmarkt jetzt vermehrt eingesetzt werden. Aus diesem Grund werden die Hindernisse auch "Nizzasperren" genannt. Mit ihnen sollen öffentliche Plätze vor Anschlägen mit Fahrzeugen geschützt werden.

Gefährder Deutschland braucht eine ehrliche Debatte über Sicherheit
Sicherheitsdebatte

Deutschland braucht eine ehrliche Debatte über Sicherheit

Der Streit um Überwachung und Polizei ist neu entbrannt. Manches muss überdacht werden. Nur: Die neue Breitseite der CSU trägt nicht zur Versachlichung bei.   Kommentar von Joachim Käppner

Um seine neu entwickelte Hürde zu testen, bat der Unternehmer einen Bekannten, sich auf einem asphaltierten Wirtschaftsweg hinter das Steuer eines alten Lkw zu setzen und auf die Absperrvorrichtung zuzufahren. Augenzeugen zufolge schlug das Gefährt mit Tempo 50 auf den Poller auf. Der Vorfall ist schon anderthalb Wochen her, wurde aber erst jetzt bekannt.

Wie die Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA) berichtet, war die örtliche Feuerwehr zu der Übung eingeladen und konnte so den schwerverletzten Mann rasch aus dem Fahrzeug befreien. Die Retter hätten den Weg allerdings nicht im klassischen Sinne abgesperrt, sagte Torsten Bauer, Bürgermeister von Uslar, der Zeitung. Der Polizei zufolge war der Test nicht offiziell angemeldet.

Der Lkw war dem Bericht zufolge mit einem Überrollkäfig ausgestattet. Der 48-jährige Fahrer soll vorher bereits an sogenannten Stockcar-Rennen teilgenommen haben. Das sind Autorennen, bei denen Kollisionen der Fahrzeuge nicht unüblich sind. Er wurde nach dem Crashtest in eine Klinik geflogen. Nach Angaben der Polizei soll er bereits wieder entlassen worden sein.

Auf Videos ist zu sehen, dass die Sperre die Gestalt eines länglichen, dreizackigen Sternes hat. Einem Polizeisprecher zufolge soll die Absperrung eine Tonne wiegen und aus Metall sein. Seine Version der "Nizzasperre" soll der Erfinder zum Patent angemeldet haben. Der HNA sagte der Unternehmer, er verhandle gerade mit verschiedenen Firmen und Behörden wegen der Vermarktung seiner Erfindung. Gegenüber der Süddeutschen Zeitung wollte sich der Mann nicht zu dem Vorfall äußern.

Die Staatsanwaltschaft Göttingen hat gegen ihn Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr eingeleitet.

Die Sperre hielt dem Aufprall des Lkws stand. Das Fahrzeug blieb mit schweren Schäden im Front- und Achsenbereich kurz nach dem Hindernis stehen - nachdem das Fahrerhaus mehrere Meter in die Luft katapultiert worden war.

Anschlag in Barcelona Das Fahrzeug als Waffe

Anschlag in Barcelona

Das Fahrzeug als Waffe

Wieder werden Menschen gezielt mit einem Fahrzeug getötet. Solche Angriffe zu verhindern, ist schwierig.   Von Markus C. Schulte von Drach