Schifffahrt:Containerschiff liegt im Suezkanal quer

Lesezeit: 1 min

Containerschiff "Ever Given" blockiert den Suezkanal

Im südlichen Ende des Suezkanals ist die Ever Given auf Grund gelaufen - nun soll sie befreit werden.

(Foto: Suez Canal Authority/ Egyptian Cabinet/Facebook/dpa)

Seit Stunden blockiert der Frachter eine der wichtigsten Schifffahrtsrouten der Welt. Mehrere Schleppschiffe versuchen, ihn freizuziehen - bislang jedoch vergeblich.

Ein Frachter ist im Suezkanal auf Grund gelaufen und blockiert seither die wichtige Schifffahrtsstraße zwischen Asien und Europa. Acht Schlepper seien im Einsatz, um das festsitzende Schiff zu befreien, teilte die ägyptische Suezkanal-Behörde mit. Zurückzuführen sei der Vorfall auf schlechte Sicht nach einem Sandsturm.

Auf Bildern in den sozialen Medien war zu sehen, dass sich der Frachter quergestellt hatte. Sowohl nördlich als auch südlich des Kanals bildeten sich nach Angaben der Schiffsradar-Dienste vesselfinder.com und marinetraffic Staus von Containerschiffen.

Der Vorfall habe sich am Dienstag ereignet, teilte das Seefahrts- und Logistikunternehmen GAC auf seiner Internetseite mit. An Bord des Frachters sei es zu einem Stromausfall gekommen. Nach Angaben der Schiffsradar-Dienste handelt es sich um den Frachter Ever Given. Laut vesselfinder.com ist er 400 Meter lang und 59 Meter breit. Das 2018 gebaute Schiff fahre unter der Flagge Panamas, es sei aus China gekommen und auf dem Weg nach Rotterdam in den Niederlanden.

Containerschiff blockiert Suezkanal

Dieses Satellitenbild zeigt das Frachtschiff MV "Ever Given".

(Foto: Planet Labs Inc./dpa)

Es war zunächst unklar, wann die Schifffahrtsstraße wieder freigegeben werden könne. Der Suezkanal ist eine Wasserstraße, die das Mittelmeer mit dem Roten Meer verbindet. Sie ist daher eine wichtige Seeverbindung und Handelsroute zwischen Asien und Europa.

Auch für erfahrene Seeleute ist es kein Leichtes, einen 400 Meter langen Stahlriesen bei Strömung und Seitenwind durch die schmale Schifffahrtsrinne zu steuern. Der Wüstenwind kann hier mit stürmischen 40 oder 50 Knoten pro Stunde über den Kanal fegen.

Um den Suezkanal führen in der Schifffahrt nicht viele Wege herum - jedenfalls nicht für einen aus Saudi-Arabien oder dem Irak kommenden Öltanker, der unter engem Zeitplan Europa oder die USA ansteuert. Den Seeweg von Europa nach Indien verkürzt der Kanal um etwa 7000 Kilometer, der Umweg über das Kap der Guten Hoffnung könnte ein Schiff bei 16 Knoten (etwa 30 Stundenkilometer) bald drei weitere Wochen kosten. Das ist wichtig im eng getakteten Welthandel. Im Jahr 2018 durchfuhren 18 000 Schiffe den Suezkanal, im Schnitt etwa 50 am Tag. Von einem "kritischen Engpass" sprach die US-Energiebehörde in der Vergangenheit auch für den Handel mit Öl, Gas und Erdölprodukten.

Zur SZ-Startseite
Frankreich - Im Golf von Biskaya verunglückt 2019 das Containerschiff "Grande America"

Schiffsunglück vor Frankreichs Atlantikküste
:Schwimmende Müllhalde

Frankreichs Atlantikküste droht eine schwere Umweltkatastrophe. Das gesunkene Containerschiff "Grande America" hatte unter anderem Salz- und Schwefelsäure an Bord.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB