bedeckt München 25°

Randale in Stuttgart:16-Jährigem wird versuchter Totschlag vorgeworfen

Nach Randalen in Stuttgart

Risse sind in einer beschädigten Scheibe eines Einzelhandelsgeschäfts in Stuttgart zu sehen.

(Foto: Marijan Murat/dpa)

Der Teenager soll einen am Boden liegenden Studenten gegen den Kopf getreten haben. Insgesamt sollen bis jetzt neun Haftbefehle erlassen worden sein.

Nach den Auseinandersetzungen in Stuttgart muss sich ein 16-Jähriger wegen versuchten Totschlags verantworten. Er soll während der Randale in der Innenstadt einen bereits am Boden liegenden Studenten gezielt gegen den Kopf getreten haben. Er habe dabei den möglichen Tod des Studenten zumindest billigend in Kauf genommen, teilte die Staatsanwaltschaft in Stuttgart mit.

Insgesamt seien am Montag Haftbefehle gegen sieben mutmaßliche Randalierer beantragt worden, ein Haftbefehl sei bereits am Sonntagabend erlassen und ein weiterer gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt worden. Die Tatverdächtigen sind laut Polizei im Alter zwischen 16 und 33 Jahren.

Ihnen wird Landfriedensbruch ebenso vorgeworfen wie gefährliche Körperverletzung, tätliche Angriffe auf Vollstreckungsbeamte und Diebstahl in besonders schwerem Fall. Weitere 16 zunächst vorläufig festgenommene mutmaßliche Beteiligte seien wieder entlassen worden, hieß es weiter.

Polizei bittet um Mithilfe

Derweil bittet die Polizei nun Zeugen um Hilfe bei den Ermittlungen. Auf Twitter teilten die Stuttgarter Beamten den Aufruf, Bilder und Videos auf dem Hinweisportal der baden-württembergischen Polizei hochzuladen.

Die Polizei erklärte außerdem in einer Presseerklärung am Sonntag, dass man zur Aufklärung der Straftaten eine 40-köpfige Ermittlungsgruppe namens "Eckensee" eingerichtet habe. Ermittelt werde unter anderem wegen des Verdachts des schweren Landfriedensbruchs.

Ausgelöst habe die Randale der Polizei zufolge eine Drogenkontrolle: Gegen 23.30 Uhr hätten Beamten einen 17-Jährigen wegen eines mutmaßlichen Drogendelikts kontrolliert, berichtete Polizeivizepräsident Thomas Berger am Sonntag bei einer Pressekonferenz. Sofort hätten sich Hunderte Personen mit dem Jugendlichen solidarisiert und die Beamten angegriffen.

An den Krawallen in der Nacht zum Sonntag seien 400 bis 500 Menschen beteiligt gewesen. Mindestens 19 Polizisten wurden verletzt, zwölf Polizei-Autos demoliert. 40 Geschäfte wurden nach Polizeiangaben beschädigt, neun geplündert. In der Nacht zum Montag habe es keine weiteren Ausschreitungen mehr gegeben.

© SZ/dpa/mpu/lot
Bürgermeister von Grafenwöhr glaubt nicht an Truppenabzug

SZ Plus
US-Truppen in Deutschland
:"Je mehr sie schießen, desto besser geht's uns allen"

In Grafenwöhr sind die Menschen seit Jahrzehnten daran gewöhnt, dass die U.S. Army am Feld hinter dem Haus Krieg übt. Truppenabzug? Das soll wohl ein Witz sein.

Von Josef Wirnshofer

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite