bedeckt München 22°

Sturm "Sabine":Umgestürzte Bäume und eingestürzte Wände

Der Orkan erreicht Deutschland und richtet erste Schäden an. In Großbritannien heißt er "Ciara" - und sorgt mit heftigen Regenfällen für Überschwemmungen.

9 Bilder

Sturmtief 'Sabine' - Hamburg

Quelle: dpa

1 / 9

Im Hamburger Stadtteil Blankenese ist beim Sturm ein Baum in ein Haus gestürzt. Das Dach und zwei Wände stürzten dabei ein. Bis kurz vor 21.30 Uhr habe es wegen des Sturmtiefs Sabine bereits 207 Einsätze der Hamburger Feuerwehr gegeben, sagt ein Sprecher - "Tendenz steigend".

Sturmtief 'Sabine' - Köln

Quelle: dpa

2 / 9

Wegen Sabine wurden in Nordrhein-Westfalen nicht nur zahlreiche Sport- und Kulturveranstaltungen abgesagt. Am späten Sonntagnachmittag stellte die Bahn Fern- und Nahverkehr in dem Bundesland komplett ein. Zahlreiche Fahrgäste der Bahn sind im Kölner Hauptbahnhof gestrandet und stehen vor der Information.

Sturmtief 'Sabine' - Köln

Quelle: dpa

3 / 9

In Köln waren am Sonntagnachmittag erste heftige Sturmböen zu spüren. Ein Schild vor dem Dom warnt vor möglichem Steinschlag.

Sturmtief 'Sabine' -  Schleswig-Holstein

Quelle: dpa

4 / 9

Neben dem Luftverkehr - es wurden vorsorglich etliche Flüge abgesagt - sind die Bahnstrecken in Deutschland besonders von den Auswirkungen des Sturms betroffen. An der Bahnlinie Neumünster-Heide beseitigen freiwillige Feuerwehrleute einen umgeknickten Baum.

Sturmtief 'Sabine' - Norderney

Quelle: dpa

5 / 9

Der Fährbetrieb an der Nordsee ist eingestellt. Nach Norderney, wo diese Spaziergänger dem Wind trotzen, nach Wangerooge und Borkum fahren keine Passagierfähren mehr.

Sturmtief 'Sabine' - Berlin

Quelle: dpa

6 / 9

Am Sonntagnachmittag hatte das Sturmtief Sabine Deutschland erreicht. In der Sophienstraße in Berlin rissen heftige Böen ein Baugerüst um.

Sturmtief 'Ciara' - Großbritannien

Quelle: dpa

7 / 9

Sabine heißt hier Ciara: In Großbritannien und Irland ist es schon am Wochenende zu erheblichen Verkehrsbehinderungen und Schäden durch heftigen Wind und Regen gekommen.

Sturmtief 'Ciara' - Großbritannien

Quelle: dpa

8 / 9

Im schottischen Städtchen Saltcoats an der Westküste peitschte Ciara das Meer auf und ließ massige Gischtwolken entstehen.

Sturmtief 'Ciara' - Großbritannien

Quelle: Rob Tait @XENONHORNET/PA Media/dpa

9 / 9

Im schottischen Hawick ist die Wand eines Gasthauses beim Sturm eingebrochen und in den Fluss Teviot gestürzt.

© sz.de/leja
Zur SZ-Startseite