bedeckt München

Stalking:Gib Ruhe

Sandra Cegla

Steigt gerne aufs Dach: Sandra Cegla und ihre Methoden sind umstritten, weil sie Stalker schon mal öffentlich bloßstellt und sich gut vermarkten kann.

(Foto: Regina Schmeken)

Sandra Cegla war Polizistin und merkte: Gegen Stalker kann sie nicht viel ausrichten. Jetzt berät sie in ihrer Agentur Opfer - und legt sich mit den Tätern an.

Von Jan Stremmel

Der Stalker wartet schon an der Bushaltestelle, im Schatten eines Plattenbauriegels. Ein schwitzender Mann um die 40, untersetzt, unter der Jacke ein Schalke-Shirt, an der Hand baumelt eine schwere Stofftüte. Er stammelt eher, als dass er es sagt: Bei ihm zu Hause zu sprechen, wie geplant, das gehe leider nicht. Bei ihm sei eingebrochen worden. Also folgt man ihm, quer über einen Parkplatz, ins Café eines Supermarkts.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
positiv
Psychologie
Der Fluch des positiven Denkens
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Coronavirus in Italien
Gepanzerte Weihnacht
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Zur SZ-Startseite