bedeckt München 22°
vgwortpixel

Social Distancing:Vormarsch der Aggroviren

Coronavirus - USA

Der Mensch ist ein ausgeprägter Homo socialis. Jetzt, da er Social Distancing praktizieren soll, fragen sich viele, ob das wirklich gut gehen kann.

(Foto: dpa)

Gerade beginnt ein großes sozialpsychologisches Experiment: Die Beschränkung des gesellschaftlichen Lebens. Was bedeutet das für die Psyche der Menschen? Fünf Strategien zum Schutz der Seele.

Jetzt kaut einem niemand mehr in der Kantine das Ohr ab. Keiner widerspricht in der Konferenz. Niemand belehrt einen auf dem Weg zur Arbeit, wie man sich straßenverkehrsordnungsadäquater zu verhalten hat. Es könnten stressarme Zeiten sein, jedenfalls für all jene, die zu Hause gerade nicht neben ihrer Erwerbsarbeit auch noch als Erzieher, Lehrer, Koch und Reinigungskraft werkeln müssen. Und doch beginnt langsam die Seele zu jucken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Großbritannien
Unerwartete Symptome
Teaser image
Coronavirus
Krankheit Angst
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Klimaschutz
Pause für die Weltretter
Zur SZ-Startseite