Seilbahnunglück in Italien:Und was wird aus dem Jungen?

Seilbahnunglück in Italien: In den Trümmern dieser Gondel verlor der damals fünf Jahre alte Eitan am Pfingstsonntag seine Eltern, seinen kleinen Bruder und zwei Urgroßeltern.

In den Trümmern dieser Gondel verlor der damals fünf Jahre alte Eitan am Pfingstsonntag seine Eltern, seinen kleinen Bruder und zwei Urgroßeltern.

(Foto: Corpo Nazionale Soccorso Alpino e Speleologico/Handout/AFP)

Der sechs Jahre alte Eitan hat als Einziger den Gondel-Absturz am Lago Maggiore überlebt - und seine Eltern und seinen Bruder verloren. Nun streiten die Familien mit aller Härte darüber, bei wem das Kind aufwachsen soll. Über eine nicht enden wollende Tragödie.

Von Oliver Meiler und Peter Münch, Rom, Tel Aviv

Es ist ein Foto wie aus dem Familienalbum: Draußen auf dem Balkon in einer Hochhaus-Siedlung nahe Tel Aviv sitzt ein kleiner Junge auf dem Schoß des Großvaters, der Junge winkt, der Opa lächelt. Doch keine heile Welt wird hier gezeigt, sondern ein gezielt lancierter Ausschnitt aus einem Familiendrama, das inzwischen die Behörden in Italien und Israel beschäftigt und dazu noch die Medien weltweit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Fans on the tribune in the match FC BAYERN MÜNCHEN - ARMINIA BIELEFELD 1-0 1.German Football League on Nov 27, 2021 in M
Corona
Pandemie der Ungeimpften
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
Monoedukation
Wie zeitgemäß sind Mädchenschulen?
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB