Seilbahnunglück in Italien:Und was wird aus dem Jungen?

Seilbahnunglück in Italien: In den Trümmern dieser Gondel verlor der damals fünf Jahre alte Eitan am Pfingstsonntag seine Eltern, seinen kleinen Bruder und zwei Urgroßeltern.

In den Trümmern dieser Gondel verlor der damals fünf Jahre alte Eitan am Pfingstsonntag seine Eltern, seinen kleinen Bruder und zwei Urgroßeltern.

(Foto: Corpo Nazionale Soccorso Alpino e Speleologico/Handout/AFP)

Der sechs Jahre alte Eitan hat als Einziger den Gondel-Absturz am Lago Maggiore überlebt - und seine Eltern und seinen Bruder verloren. Nun streiten die Familien mit aller Härte darüber, bei wem das Kind aufwachsen soll. Über eine nicht enden wollende Tragödie.

Von Oliver Meiler und Peter Münch, Rom, Tel Aviv

Es ist ein Foto wie aus dem Familienalbum: Draußen auf dem Balkon in einer Hochhaus-Siedlung nahe Tel Aviv sitzt ein kleiner Junge auf dem Schoß des Großvaters, der Junge winkt, der Opa lächelt. Doch keine heile Welt wird hier gezeigt, sondern ein gezielt lancierter Ausschnitt aus einem Familiendrama, das inzwischen die Behörden in Italien und Israel beschäftigt und dazu noch die Medien weltweit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ethan Hawke
"Wir sind alle das Produkt der Träume unserer Eltern"
Foot and ankle in a running shoe, X-ray Foot and ankle in a running shoe, coloured X-ray. *** Foot and ankle in a runnin
Sport
Auf schnellen Schuhen
Pilze
Delikatessen aus der Unterwelt
Spobis 2020, Düsseldorf, 30.01.2020 Der Vorsitzende der Chefredaktion der Bild-Zeitung Julian Reichelt während der Spob
Axel-Springer-Verlag
Wie das Ende eines Schurkenfilms
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB