Prozesse - Kiel:18-Jähriger wegen versuchten Mordes vor Gericht

Deutschland
Ein Justizbeamter steht in einem Gerichtssaal. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Kiel (dpa/lno) - Ein 18-Jähriger muss sich seit Donnerstag wegen versuchten Mordes aus Habgier, versuchten Raubes und gefährlicher Körperverletzung vor dem Kieler Landgericht verantworten. Außerdem wirft ihm die Staatsanwaltschaft nach Gerichtsangaben Beleidigung von und Widerstand gegen Polizeibeamte vor.

In beiden Fällen soll der Deutsche ein Messer eingesetzt haben. Da der junge Mann zu den Tatzeiten juristisch als Jugendlicher beziehungsweise Heranwachsender gilt, findet der Prozess ohne Öffentlichkeit statt.

Der Anklage zufolge kam es zu dem mutmaßlichen versuchten Mord im Januar 2022. Der 18-Jährige fühlte sich demnach bei einem Kneipenbesuch in Kiel frühmorgens von einem anderen Gast provoziert. Er sei ihm mit einem Begleiter nach draußen gefolgt, um ihn zur Rede zu stellen. Dort habe er dann mit den Worten bedroht: "Gib uns Dein Geld, oder ich stech Dich ab!" und zugestochen. Der Stich in den Bauch sei lebensgefährlich gewesen. Das Opfer musste notoperiert werden.

Im anderen Fall soll der Angeklagte im Juni 2021 in Plön bei einem Einsatz der Polizei wegen Ruhestörung Beamten unter Vorhalt eines Messers Widerstand geleistet und sie beleidigt haben. Die Jugendkammer des Landgerichts hat sechs Verhandlungstage festgesetzt. Das Urteil könnte demnach Anfang Juli gesprochen werden. Dem jungen Mann droht eine mehrjährige Haftstrafe.

© dpa-infocom, dpa:220623-99-769660/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB