bedeckt München

Leute des Tages:Blink, blink, blink

MC Hammer bringt Zebrafische zum Leuchten, Prinz Charles schreibt für ein Supermarkt-Heft, und Sofía Vergara muss nicht Mutter werden.

(Foto: Cody Glenn/Icon Sportswire/AP)

MC Hammer, 58, US-Rapper, bringt Fische zum Leuchten. Zu diesem Ergebnis kam die australische DJane und Neurowissenschaftlerin Rebecca Poulsen, Künstlername Bexta, als sie Baby-Zebrafische mit dem Hammer-Song "U Can't Touch This" aus dem Jahr 1990 beschallte. "Wenn er ,Ohhh-oh' singt, leuchten spezielle Neuronen in den Gehirnen der Fische auf, und man kann sehen, wie sie zum Beat pulsieren", sagte sie dem Guardian. Warum sie den Fischen ausgerechnet MC Hammer vorspielte? "Ich mag den Song." Als Kind habe sie dazu getanzt, auch wenn sie keine Haremshosen besessen habe, das Markenzeichen des Rappers. In der Studie ging es eigentlich darum herauszufinden, welche Bandbreite an Tönen die Fische erfassen.

Coronavirus - Britischer Prinz Charles
(Foto: Chris Jackson/dpa)

Prinz Charles, 72, britischer Umweltschützer, schreibt für ein Supermarktmagazin. In dem monatlich erscheinenden Waitrose Weekend verfasste der Thronfolger des Vereinigten Königreiches eine Kolumne über Nachhaltigkeit. "Wenn wir unsere Zukunft garantieren wollen, haben wir keine andere Wahl, als jeden Tag zählen zu lassen - und das muss heute beginnen", schreibt Charles, der 1970 zum ersten Mal eine Rede über die Umwelt gehalten hatte. In der Kolumne heißt es weiter, die Menschheit befände sich an einem "historischen Wendepunkt". Im gleichen Heft schreibt auch die jüngere Schwester von Charles Schwiegertochter Kate, Pippa Middleton, 37. Sie gibt Tipps zum Fitbleiben während einer Schwangerschaft.

Sofia Vergara
(Foto: Ian West/dpa)

Sofía Vergara, 48, kolumbianisch-US-amerikanische Schauspielerin, muss wohl nicht Mutter wider Willen werden. Schon seit Jahren streitet die "Modern Family"-Darstellerin mit ihrem Ex-Verlobten, dem Geschäftsmann Nick Loeb, 45, um eingefrorene Embryos. Nach US-Medienberichten entschied nun ein Gericht, dass Loeb "eine ausdrückliche schriftliche Einwilligung" seiner ehemaligen Partnerin brauche, um die Embryos von einer Leihmutter austragen zu lassen. Vergara und Loeb waren mit Unterbrechungen zwischen 2010 und 2014 zusammen. Die Embryos waren 2013 gezeugt und eingefroren worden. Loeb hatte gerichtlich erwirken wollen, dass "Emma" und "Isabella" geboren werden dürfen.

Alec Baldwin
(Foto: Charlie Neibergall/dpa)

Alec Baldwin, 62, US-Schauspieler, beschimpft Twitter-User. "Ich habe heute meinen Twitter-Account deaktiviert", sagte Baldwin in einem Instagram-Video - auf dieser Plattform möchte er eigenen Angaben zufolge aber aktiv bleiben. Ursache für seinen Twitter-Rückzug seien die Reaktionen auf einen Tweet gewesen. Er habe das Gefühl, dass Twitter der Ort sei, den "all die Arschlöcher in den Vereinigten Staaten und darüber hinaus" aufsuchen. In seinem so heftig kritisierten Tweet hatte Baldwin den "wechselnden Akzent" einer Schauspielkollegin kommentiert. Vor einigen Monaten hatten sich Online-Diskussionen darüber entzündet, dass Baldwins Ehefrau Hilaria Baldwin, 37, in Interviews mal mit und mal ohne spanischen Akzent gesprochen hatte. Sie hatte sich daraufhin gegen den Vorwurf wehren müssen, eine spanische Herkunft vorgetäuscht zu haben.

Pietro Lombardi
(Foto: Henning Kaiser/dpa)

Pietro Lombardi, 28, Sänger, hat Ansprüche. "Ich wünsche mir einfach für die Zukunft eine Frau, die zu 100 Prozent hinter mir und zu mir steht", sagte Lombardi in einem langen Instagram-Video, in dem er sich mit emotionalen Worten über seine zurückliegenden Beziehungen äußerte. Für seine letzte Partnerin, die Influencerin Laura Maria, sei er nur "Mittel zum Zweck" gewesen.

© SZ/dpa/nas
Zur SZ-Startseite
Christian Kracht

SZ PlusChristian Kracht
:"Halt, stop, so geht es nicht weiter"

Christian Kracht reizt mit seiner uneindeutigen Haltung zu Ernst und Täuschung seine Kritiker aufs Blut. Sein neuer Roman "Eurotrash" wirkt klar autobiografisch. Kann das sein? Der Schriftsteller über seine Familie und das Spiegelkabinett der Literatur.

Interview von Johanna Adorján

Lesen Sie mehr zum Thema