bedeckt München

Leute des Tages:"Es ist okay, nicht zu wissen, wer du bist"

Michelle Obama ermutigt Orientierungslose, Robin Thicke erinnert sich an einen Banküberfall, und ein Bolivianer überlebt einen schweren Unfall, nicht zum ersten Mal in seinem Leben.

Michelle Obama
(Foto: Hau Dinh/dpa)

Michelle Obama, 57, frühere First Lady der USA, ermutigt orientierungslose Frauen und Mädchen. "Es ist okay, nicht zu wissen, wer du bist oder was genau du in diesem Moment sein oder tun willst", sagte Obama in einem Video, das sie auf Twitter veröffentlichte. Sie habe mit vielen jungen Frauen und weiblichen Teenagern gesprochen , "die das Gefühl haben, sie sollten irgendwie jetzt die Antworten auf all diese fundamentalen Fragen haben". Mit Anspielung auf den Titel ihrer Biografie "Becoming", die nun als Jugendbuch erschien, betonte sie: "Du hörst nie auf, dich zu entwickeln (becoming)."

Robin Thicke
(Foto: Ian Langsdon/dpa)

Robin Thicke, 43, US-Musiker, hat wilde Erinnerungen. Im Alter von 18 Jahren habe er einen Banküberfall erlebt, erzählte er in der "Kelly Clarkson Show". "Diese zwei Kerle kamen rein mit Masken, automatischen Waffen und forderten alle auf, runter auf den Boden zu gehen." Er habe gerade Geld abheben wollen. Das Erlebnis sei ihm "surreal" vorgekommen und rückblickend etwas traumatisierend gewesen. Doch es habe ihn zu einem seiner ersten Lieder, "Oh Shooter" inspiriert.

Survivor of Colombia plane crash leaves hospital

Erwin Tumiri nach dem Flugzeugabsturz 2016.

(Foto: Jorge Abrego/picture alliance / dpa)

Erwin Tumiri, bolivianischer Flugbegleiter, kann sich auf seinen Schutzengel verlassen. Er überlebte ein schweres Busunglück in Bolivien, bei dem 20 Menschen ums Leben kamen, offenbar nur leicht verletzt, wie bolivianische Medien berichteten. Tumiri war bereits vor fünf Jahren einer von nur sechs Überlebenden eines Flugzeugabsturzes in Kolumbien mit 71 Toten, bei dem viele Spieler des Fußballvereins Chapecoense gestorben waren. "Ich kroch hinaus, setzte mich und sagte: Wieder - ich kann es nicht glauben", zitierte ihn die bolivianische Zeitung Los Tiempos.

Paige Stride, britische Sanitäterin, und Rob Wilkins, britischer Polizist, bekommen eine Traumhochzeit geschenkt. Das Paar hat sich vor drei Jahren bei einem Einsatz wegen einer Schlägerei in einer Londoner Imbissbude kennengelernt, wie britische Medien berichteten. Es habe gleich gefunkt, erzählte Wilkins der BBC, doch dann wurde er zu einem anderen Einsatz gerufen. Sie fanden sich auf Social Media, verlobten sich fast drei Jahre später und bekommen nun vom Vermieter einer Eventlocation eine Hochzeit im Wert von 20 000 Pfund geschenkt. Das Unternehmen hatte gezielt nach Menschen aus systemrelevanten Berufen gesucht, deren Hochzeitspläne die Pandemie durcheinandergeworfen hatte.

© SZ/dpa/vwu/nas
Zur SZ-Startseite

SZ PlusChapecoense
:Das Leben geht weiter

Vor sechs Monaten verunglückte die brasilianische Erstliga-Mannschaft Chapecoense auf dem Flug nach Kolumbien. Fast alle Spieler waren tot, aber der Verein überlebte. Und flog nun wieder nach Medellin.

Von Boris Herrmann

Lesen Sie mehr zum Thema