Peru:Reine Westen

Lesezeit: 2 min

Feb. 12, 2016 - Lima, PERU - AMAZONAS, SABADO 13 DE FEBRERO DEL 2016,..DERRAME DE CRUDO DE PETROLEO

Ohnmacht und Übelkeit: Urwaldbewohner entsorgen Ölklumpen mit ihren bloßen Händen aus dem Rio Chiriaco. Und der Konzern? Streitet ab und schaut zu.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Nach mehreren Ölkatastrophen ruft die peruanische Regierung endlich in den betroffenen Gebieten den Trinkwassernotstand aus. Nur der Konzern tut so, als sei nichts geschehen.

Von Boris Herrmann

Eine Gruppe spärlich bekleideter Frauen, von oben bis unten mit schwarzer Farbe bemalt, zog am Freitag durch das Geschäftszentrum der peruanischen Hauptstadt Lima. Sie hatten verdreckte Fische dabei, die sie am Ende ihres Marsches vor einem modernen Hochhaus ablegten, dem Hauptsitz der staatlichen Ölfirma Petroperu. Dann kam die Polizei und löste die Veranstaltung auf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Streit um Fynn Kliemanns Maskendeals
Wie er euch gefällt
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB