bedeckt München 23°
vgwortpixel

Minnesota und Louisiana:Zwei tote Schwarze, zwei Videos, zweimal die US-Polizei im Zwielicht

Das Auto nach der eskalierten Verkehrskontrolle in Falcon Heights, Minnesota

(Foto: AP)
  • Der 32-jährige Schwarze Philando Castile ist bei einer Verkehrskontrolle im US-Bundesstaat Minnesota erschossen worden.
  • Nach Angaben von Castiles Freundin, die dabei war, habe er nur seinen Führerschein zeigen wollen, als der Polizist auf ihn schoss.
  • Zuvor habe Castile angegeben, eine legale Waffe bei sich zu tragen.
  • Der Vorfall ereignete sich nur wenige Stunden, nachdem auch in Louisiana ein Schwarzer von einem Polizisten erschossen worden war.

Binnen 48 Stunden sind in den USA zwei schwarze Männer von der Polizei erschossen worden. Zwei Mal zeigen verstörende Videos die Szenen. Zwei Mal heißt es, die Opfer hätten eine Waffe bei sich getragen. Zum wiederholten Mal wird die Frage laut, was geschehen wäre, wenn die Opfer weiß gewesen wären.

In Falcon Heights im US-Bundesstaat Minnesota starb der 32-jährige Philando Castile im Krankenhaus, nachdem ein Polizist bei einer Fahrzeugkontrolle mehrfach auf ihn geschossen hatte. Das berichtet unter anderem die Zeitung Minneapolis StarTribune. Die Polizei bestätigte den Vorfall.

USA Polizisten erschießen Schwarzen vor Supermarkt in Louisiana
Baton Rouge

Polizisten erschießen Schwarzen vor Supermarkt in Louisiana

Ein Zeuge filmt, wie die Beamten den Mann zu Boden ringen. Einer von ihnen zieht seine Waffe und schießt. Jetzt ermittelt das US-Justizministerium.

Wegen defekten Rücklichts angehalten

Die Freundin des Getöteten, die mit im Auto saß, hatte die Situation nach den Schüssen live in einem Video auf Facebook festgehalten. Die Aufnahmen zeigen einen blutüberströmten Mann auf dem Fahrersitz und einen Polizisten, der mit gezückter Waffe vor dem Fenster steht.

Die Frau berichtet, dass sie wegen eines defekten Rücklichts angehalten worden seien. Die Polizei habe "ohne ersichtlichen Grund" auf ihren Freund geschossen, noch bevor er seine Fahrzeugpapiere habe zeigen können. Der Polizist soll geschossen haben, als Castile gerade in seine Hosentasche griff, um seinen Führerschein hervorzuholen. Ihr Freund habe dem Polizisten zuvor mitgeteilt, dass er eine Pistole dabei habe, für die er eine Lizenz besitze. Castiles vierjährige Tochter habe auf dem Rücksitz gesessen.

Erst am Dienstag hatte die Polizei in Baton Rouge im US-Bundesstaat Louisiana den schwarzen, 37-jährigen CD-Verkäufer Alton Sterling auf einem Parkplatz überwältigt und erschossen. Die weißen Beamten waren angerückt, nachdem ein Anrufer berichtet hatte, er werde von einem Mann mit einer Waffe bedroht.

Proteste gegen Sterlings Tod

Der Vorfall, der ebenfalls gefilmt und im Internet verbreitet wurde, löste landesweit Empörung und Proteste der Anti-Rassismus-Bewegung "Black Lives Matter" aus. Im Tagesverlauf versammelten sich Hunderte Demonstranten in Louisiana.

Fälle von augenscheinlich willkürlicher Polizeigewalt gegen Schwarze haben in den vergangenen Jahren in den USA wiederholt für Empörung gesorgt. Im Sommer 2014 kam es nach der Tötung des 18-jährigen Michael Brown in Ferguson im Bundesstaat Missouri zu schweren Unruhen. Im vergangenen Jahr entfachte der Tod von Freddie Gray in der Ostküstenstadt Baltimore wütende und teilweise gewalttätige Proteste. Der Afroamerikaner war in Polizeigewahrsam ums Leben gekommen.

Polizeigewalt in den USA Baltimore - wo Polizeigewalt alltäglich ist
Analyse
Fall Freddie Gray

Baltimore - wo Polizeigewalt alltäglich ist

Noch ist nicht klar, ob Polizisten für den Tod des Afro-Amerikaners Freddie Gray verantwortlich sind. Sicher ist aber: Die Stadt hat in den vergangenen Jahren Millionen Dollar an Opfer von Polizeigewalt gezahlt.   Von Felicitas Kock