bedeckt München 27°

SZ-Kolumne "Bester Dinge":Karl kommt zurück

Microsofts Hilfsassistent von 1997 wird von den einen gehasst, von den anderen vermisst. Nun soll Clippy als Emoji zurückkommen.

Von Veronika Wulf

Clippy ist wie Koriander, Tequila und Tom Cruise: Entweder man liebt ihn oder man hasst ihn. Seit 1997 ploppte die Büroklammer mit den Glubschaugen von Microsoft Office auf den Bildschirmen auf und bot ihre ungefragte Hilfe an: "Sieht aus, als würdest du einen Brief schreiben, ich helfe dir dabei" - Nein, tust du nicht, halt deine ... äh Sprechblase! Clippy war wahrlich einer der ganz frühen Mansplainer. Ganze Familien verzweifelten daran, das anfangs nicht deaktivierbare Augenbrauenmonster auszuschalten. Der deutsche Name Karl Klammer machte es nicht besser. Nach sieben Jahren schickte Microsoft Clippy wegen zahlreicher Beschwerden endgültig in Rente.

Doch wie das so ist mit sehr bekannten, nervigen Dingen: Sind sie erst mal weg, werden sie Kult. So auch Clippy. "Only know you love her when you let her go" - Erst wenn du sie gehen lässt, weißt du, dass du sie liebst - sang Passenger auch auf die Büroklammer (oder auch auf eine Frau, wer weiß das schon). Clippy hat massenweise Fans im Netz, einen Twitteraccount mit 6600 Followern. Im März 2019 gab es ein sehr kurzes Comeback: Einen Tag lang war es möglich, Clippy als Sticker in Microsoft Teams zu importieren, dann brachte der Softwarekonzern ihn zurück ins Grab. Das virtuelle Weinen wurde nur noch lauter, eine Petition wurde gestartet - erfolglos.

Und jetzt das: ein Tweet von Microsoft mit einem Bild von Clippy. Wenn der Beitrag mehr als 20 000 Likes erreiche, werde man Clippy zurückbringen, anstelle des schlichten Büroklammer-Emojis in Microsoft 365. Es wurden allein bis Freitagmittag 163 000 Likes. Beifall bei den Clippy-Fans, Stöhnen bei den Hassern. Doch Microsoft hat noch weitere Emojis in Planung, wie CNN berichtet, darunter eines, das den wohl meistgenannten Satz der Home-Office-Zeit darstellt: "Du bist stumm." Zumindest darauf dürften sich alle einigen können.

Mehr gute Nachrichten lesen Sie hier.

© SZ/afis
Zur SZ-Startseite

SZ-Kolumne "Bester Dinge"
:Kommt ein Fläschchen angerollt

In Mekka wird das heilige Wasser in diesem Jahr von autonom fahrenden Tabletts an die Pilger verteilt. Da könnte sich die katholische Kirche so einiges abschauen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB