Urteil im Lügde-Prozess:"Die Fassungslosigkeit bleibt"

Lesezeit: 5 min

Abriss der Parzelle auf dem Campingplatz in Lügde

Auf der Parzelle von Andreas V. wurde alles abgerissen.

(Foto: dpa Picture-Alliance / Guido Kirchner)

Ihre Opfer wurden misshandelt und danach von Scham und Schuldgefühlen gequält: Auf einem Campingplatz haben sich Andreas V. und Mario S. in Hunderten Fällen an Kindern vergangen. Nun wurden sie verurteilt.

Von Jana Stegemann, Detmold

Er hat ihr immer wieder gedroht. Sie würde "Ärger bekommen". Von ihm, aber auch von ihrer Mutter. Lisa, die eigentlich anders heißt, ist zu diesem Zeitpunkt neun Jahre alt, eine zierliche Drittklässlerin, die gerne zum Tennis geht, noch lieber Fußball spielt und am allerliebsten Pommes mit Ketchup isst. Als der 120-Kilo-Mann die Grundschülerin vergewaltigt, sagt er ihr: "Du darfst ruhig laut schreien." Ihre Freundin Maja (Name geändert), seine Pflegetochter, liegt da nur Meter entfernt in ihrem Bett.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Happy Couple Standing Together In The Elevator; liebe ALLES
Liebe und Partnerschaft
»Zeit ist ein mächtiger Faktor für Beziehungen«
Group of teenage friend focused on their own smartphone texting on social media; Smartphone
Smartphone
Wie man es schafft, das Handy öfter wegzulegen
Herbert_Groenemeyer_Magazin
Musik
»Die Selbstzweifel, die uns ausmachen – die hat die Maschine nicht«
Feministische Außenpolitik
Feminismus und Geschwafel
"Tár"-Schauspielerin Cate Blanchett
"Es ist einsam an der Spitze"
Zur SZ-Startseite