bedeckt München 20°

Londons High Society:Doherty und die tote Millionenerbin

Pete Dohertys millionenschwere Exfreundin ist in seiner alten Wohnung an einer Überdosis gestorben - sie ist nicht das erste Drogenopfer aus seinem Umfeld.

Ein Drogenskandal erschüttert London, und wieder einmal ist Pete Doherty darin verwickelt. Die 27-jährige Millionenerbin Robin Whitehead - eine Ex-Freundin Dohertys - ist nach einer Drogen-Überdosis tot in der ehemaligen Wohnung des Sängers gefunden worden. Nach Informationen der Boulevardzeitung The Sun soll der 30-Jährige an diesem Wochenende von der Polizei verhört werden.

Pete Doherty

Pete Doherty vor einer seiner zahlreichen Gerichtsverhandlungen (Archivbild 2008).

(Foto: Foto: getty)

Demnach starb Whitehead an einem Cocktail aus Heroin, Crack and Valium. Doherty soll sie wenige Stunden zuvor besucht und einen Drogenvorrat hinterlassen haben. In der Vergangenheit soll Doherty in der Wohnung gelebt haben. Ein angeblicher Freund Dohertys sagte dem Blatt, der Sänger habe sich nicht von der Polizei mit dem Stoff erwischen lassen wollen. Doherty war erst am Tag zuvor zum wiederholten Mal wegen Drogenbesitzes verurteilt worden.

Whitehead stammte aus bestem britischem Hause: Ihr Großvater Teddy Goldsmith, Bruder des Milliardärs Sir James Goldsmith, war der Gründer der größten grünen Partei im Vereinigten Königreich. Whiteheads Mutter ist eine Cousine des Tory-Parteiaufsteigers Zac Goldsmith sowie mit Jemima Khan verwandt. Die Ex-Frau des Cricketspielers Imran Khan war mit Schauspieler Hugh Grant liiert. Auch zur milliardenschweren Rothschild-Dynastie bestehen familiäre Bindungen.

Whitehead gehörte zur kreativen Szene Londons. Sie photographierte und drehte Filme - under anderem eine Musikdokumentation über Doherty.

"In diesen Kreisen gilt Heroin als cool"

Die Wohnung im Osten Londons, in dem Whiteheads Leiche gefunden wurde, gehört den Angaben zufolge einem Fan von Doherty. Derzeit lebe Peter Wolfe darin, ebenfalls Musiker und Dohertys bester Freund. Wolfe, der heroinsüchtig sein soll, dementierte einen Besuch Dohertys in der Wohnung. Auch habe Whitehead an jenem Abend keine Drogen genommen: "Wir haben nett Tee getrunken", sagte Wolfe nach Angaben von The Sun.

Ein angeblicher Freund der Toten sagte nach Angaben der Zeitung, dass Doherty und sein Umfeld Whitehead tiefer in die Heroinsucht hineingezogen hatten. "In diesen Kreisen gilt Heroin irgendwie als cool."

Vor vier Jahren war Doherty in den mysteriösen Tod des Schauspielers Mark Blanco verwickelt. Der 30-Jährige fiel nach einem Gerangel mit Doherty und Freunden vom Balkon - angeblich im Drogenrausch.

Einen Tag vor Whiteheads Tod war Doherty von einem Gericht im westenglischen Gloucester wegen Heroinbesitzes zu einer Geldstrafe in Höhe von 750 Pfund (860 Euro) verurteilt worden. Laut Polizei hat der Musiker, der auch mit Supermodel Kate Moss liiert war, mittlerweile fast 30 Drogen- und Verkehrsdelikte auf dem Konto. Er saß zweimal im Gefängnis.

© sueddeutsche.de/AFP/kat/gba

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite