300 Jahre Liechtenstein Kleines Land, großes Geld

Schloss Vaduz in Liechtenstein.

(Foto: mauritius images)

Der Zwergstaat Liechtenstein wird 300 Jahre alt. Ein Besuch bei Europas reichstem Monarchengeschlecht oben im Schloss und bei den Bürgern unten im Tal.

Von Uwe Ritzer und Charlotte Theile

Eine Tafel warnt vor dem Näherkommen. "Keine Schlossbesichtigung" steht darauf in drei Sprachen. Wobei das Wort "Schloss" eine schamlose Untertreibung ist für dieses mächtige, mehr als 700 Jahre alte und prächtig herausgeputzte Bollwerk auf dem steilen Felsenkamm hoch über Vaduz, das nicht nur Liechtenstein, sondern das gesamte obere Rheintal dominiert. Es ist in Privateigentum und Sitz der Fürstenfamilie von Liechtenstein, Europas reichsten Monarchengeschlechts.

Ausnahmsweise öffnen sich die Pforten. Massive Metallgitter schieben sich langsam zur Seite, und eine freundliche Frau kündigt an, "der Diener" werde einen im Innenhof in Empfang nehmen. Der Mann in weißem Frack führt in eines der oberen Stockwerke, in einen komplett holzvertäfelten Raum mit Sofalandschaft, gerahmten Familienfotos und historischen Nachschlagewerken in den Regalen. Hier empfängt Alois von Liechtenstein, 50 Jahre alt, Erbprinz und als solcher offizielles Staatsoberhaupt des Fürstentums Liechtenstein.

Unten im Tal, drei, vielleicht vier Kilometer Luftlinie von der Schlossburg entfernt, erwartet Stefan Sprenger, 56, den Besucher vor seinem Haus in der Vaduzer Nachbargemeinde Schaan. Früher war das Anwesen eine Kokosfaserweberei; später haben seine Eltern hier elektrische Steuerungen und Schaltschränke hergestellt und verkauft. Sprenger ist einer von 38 100 Liechtensteiner Bürgern und der einzige bekanntere Schriftsteller des Landes.

Süddeutsche Zeitung Wirtschaft Der Fürst und der Wald
Enteignung in der Tschechoslowakei

Der Fürst und der Wald

Bis zu ihrer Enteignung gehörten dem Geschlecht der Liechtensteiner unermessliche Ländereien im heutigen Tschechien.   Von Uwe Ritzer

Entlang an vielen Regalmetern mit Büchern führt er durch einen schmalen Flur in einen spartanisch eingerichteten Raum. Früher stand hier ein Webstuhl; heute ist es Sprengers Schreibwerkstatt. "Es gibt Phasen", sagt er, und lässt sich in einen alten, abgewetzten Ledersessel fallen, "da muss ich beim Schreiben diesem Land entfliehen". Zu eng ist es ihm dann geworden. An solchen Tagen setzt sich der großgewachsene Mann mit den grauen Haaren am Bahnhof nebenan in einen Zug und fährt durch die Schweiz oder Österreich. "Einfach unterwegs sein. Damit mein Kopf wieder frei ist, wenn ich zurückkomme."

Man tritt weder dem Schriftsteller noch dem Erbprinzen zu nahe, wenn man festhält: Die beiden Männer verbindet nichts. Auch nicht der 300. Staatsgeburtstag, den Liechtenstein 2019 feiert. Am 23. Januar 1719 verschmolz Kaiser Karl VI. die Herrschaft Schellenberg und die Grafschaft Vaduz zum Reichsfürstentum Liechtenstein. Was Stefan Sprenger und Alois von Liechtenstein über das Jubiläum und ihr kleines Land, über Monarchie und Demokratie, über Herrschaft und Untertanengeist denken, könnte gegensätzlicher nicht sein.

Schloss Vaduz in Liechtenstein.

(Foto: mauritius images)

"Die Interessen von Familie und Land sind im Normalfall kongruent", sagt der Erbprinz oben auf der Felsenburg, schließlich sei "die Familie dafür verantwortlich, dass Liechtenstein überhaupt existiert". Und: "Die Monarchie genießt einen großen Rückhalt in der Bevölkerung und prägt auch die Identität des Landes."

Unten im Tal fragt sich hingegen der Schriftsteller, "ob das wirklich auch meine Geschichte oder die meines Staates" ist, die da ein ganzes Jahr lang gefeiert werden soll. Und kommt zum Ergebnis: "Dieses Jubiläum ist ein Geschichtskonstrukt." Kein Land feiere sich da, sondern eine Herrscherfamilie. Deswegen sei in der Bevölkerung auch "ein kollektiver Missmut, eine Unlust zu spüren. Die Menschen spüren instinktiv, dass das nicht ihr Jubiläum ist."

Oder vielleicht doch?

Liechtenstein ist in vielfacher Hinsicht ein exotisches Gebilde. Ein alpiner Zwergstaat, viertkleinster in Europa, knapp 25 Kilometer lang und maximal zwölf Kilometer breit, eingeklemmt zwischen der 260-mal größeren Schweiz und Österreich. Kein Mitglied der EU, wohl aber des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR). Das Land ist sehr reich; die öffentlichen Kassen sind voll, das durchschnittliche Einkommen pro Kopf ist weltweit eines die höchsten. Seit 1868 hat Liechtenstein keine Armee mehr, was sich nicht als Schaden erwies. Die adelige Herrscherfamilie kann durchregieren wie keine andere in Europa. Liechtenstein ist eine Demokratie von Fürsten Gnaden.

Es ist das Resultat eines anderthalb Jahrzehnte langen Machtkampfes zwischen Fürstenhaus, Parlament und einer Demokratiebewegung, an dessen Ende 2003 Landesfürst Hans-Adam II., Vater des Erbprinzen Alois, die in Teilen aufmüpfig gewordenen Untertanen in die Knie zwang. Er drohte ihnen, samt Familie nach Wien umzuziehen und das Land seines Namens seinem Schicksal zu überlassen. Davon eingeschüchtert, änderte das Volk per Abstimmung die Verfassung nach seinem Willen.

Prinz Alois and Prinzessin Sophie von Liechtenstein.

(Foto: Patrick van Katwijk/dpa)

Konnte der Monarch vorher schon Gesetze ablehnen, Strafverfahren niederschlagen oder den Landtag auflösen, darf Durchlaucht seit 2003 auch die gewählte Regierung entlassen oder austauschen, Richter ernennen oder den Staatsgerichtshof entmachten. "Das geht in Richtung Spätabsolutismus, Anfang 19. Jahrhundert", kommentierte 2003 Mario Frick, zwei Jahre zuvor noch Regierungschef.

Die heftigen Debatten jener Jahre scheinen verflogen zu sein, öffentlich zumindest. Unterschwellig jedoch hallen sie nach. "Wir hatten mit der Abstimmung über die Verfassung unseren Donald-Trump-Moment, dem Staatsgewalten komplett wurscht sind, solange sie ihm dienen", platzt es bei einem Mittagessen 15 Jahre später plötzlich aus Sigvard Wohlwend heraus, einem Liechtensteiner Dokumentarfilmer: "Herrschen und Teilen beherrscht der Fürst wie sonst kaum jemand, und die Parteien und Politiker lassen sich das gefallen."

Und Stefan Sprenger lästert in seiner Schreibwerkstatt über das "Staatsevangelium nach Hans-Adam", wie er es nennt, das da laute: "Die Edlen von Liechtenstein dienen dem Land und ihrer Bevölkerung, sie gewähren ihnen Schutz vor den Wechselfällen der Geschichte und sorgen für eine beschwerdefreie Zukunft." Wobei viele im Land das wirklich glauben.

Der 73-jährige Hans-Adam II. ist nach wie vor der starke Mann in Familie und Staat - auch wenn sein ältester Sohn Alois seit 2004 Staatsoberhaupt ist. Eine weibliche Thronfolge schließt das Hausgesetz aus. Dem Erbprinzen, der mit einer Ururgroßenkelin des letzten bayerischen Königs Ludwig III. verheiratet ist, scheint die bisweilen brachiale Wortwahl des Vaters fremd zu sein, zumindest öffentlich. Beim Gespräch im holzvertäfelten Empfangszimmer auf Schloss Vaduz formuliert er ruhig und überlegt. Das Staatsoberhaupt skizziert das Land als modernen, dank seiner Winzigkeit sehr flexiblen und schnellen Staat. Der Vorteil der Monarchie Liechtensteiner Prägung sei die Langfristigkeit.

Das Fürstenhaus hat viele Pflichten, aber eine definitiv nicht: Steuern zahlen

"Der Fürst muss nicht alle vier Jahre wiedergewählt werden, deshalb kann er eine langfristige Ausrichtung in die Politik einbringen", sagt Erbprinz Alois. "Er kann auch unpopuläre Themen ansprechen und frühzeitig die Weichen stellen." Und überhaupt: "Das Volk kann dem Fürsten das Misstrauen aussprechen und sogar die Monarchie abschaffen. Er muss also immer auf das Volk hören." Was die Fürstenfamilie definitiv nicht muss, ist: Steuern zahlen.

Das trug und trägt enorm zu ihrem Milliardenvermögen bei. Ihre LGT-Bank ist von Vaduz aus zur globalen Größe im Vermögensmanagement geworden; sie verwaltet 180 Milliarden Euro Kundengeld. Dem Fürstenhaus gehören gewaltige Ländereien, hauptsächlich in Niederösterreich, Industriebeteiligungen, ein riesiger Immobilienbesitz und eine der größten und wertvollsten privaten Kunstsammlungen.