bedeckt München 28°

Kriminalität:Mann soll Mitbewohner mit Messer angegriffen haben

Bayern
Ein eingeschaltetes Blaulicht leuchtet auf einer Polizeistreife. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

München (dpa/lby) - Mit einem Messer soll ein 43 Jahre alter Mann in München seinen Mitbewohner angegriffen haben. Nach Polizeiangaben vom Montag kam das 23 Jahre alte mutmaßliche Opfer am Sonntagnachmittag selbstständig in ein Präsidium und erzählte von dem Angriff seines Mitbewohners, bei dem er leichte Schnittwunden an den Händen erlitt. Wie der 23-Jährige laut Polizei weiter erzählte, sei das nicht der erste Übergriff seines Mitbewohners gewesen: Dieser soll ihn bereits Anfang Mai mit einem Messer leicht am Hals verletzt haben. Aufgrund der Aussage des Mannes nahm die Polizei den 43-Jährigen nach eigenen Angaben fest. Der Ermittlungsrichter erließ Haftbefehl wegen versuchten Totschlags. Zu den Vorwürfen schwieg der Verdächtige zunächst.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite