Psychologie:Die anderen machen's ja auch nicht

Lesezeit: 5 min

Larnaka THEMENBILD - ein Flugzeug beim Landeanflug über Touristen mit Sonnenliegen und Sonnenschirmen am Mackenzie Beach

Ab nach Zypern - man trennt ja sonst so schön den Müll? Psychologen nennen das moralische Lizenzierung.

(Foto: Eibner-Pressefoto/EXPA/Feichter/imago images)

Kein Fleisch, kein Auto, Müll trennen - aber ins Flugzeug steigen: Obwohl sich viele als Klimaschützer begreifen, handeln nur die wenigsten wirklich klimaschonend. Warum die Psyche uns da einen Streich spielt - und wie Verzicht trotzdem gelingt.

Von Xenia Miller

Es ist Sommer, man darf wieder reisen, und beim einen oder anderen mag sich das Gefühl einstellen, dass man sich das jetzt verdient hat: eine Reise in den Süden, auf irgendeine Insel am besten, auf der einem die Sonne das Corona-Jahr aus dem Hirn lötet. Und wenn die es nicht schafft, dann hilft vielleicht der nächste Ouzo. Prost, Urlaub! Endlich wieder fliegen! Und weil man in den vergangenen fünfzehn Monaten infektions- und klimaschutzkonform am Boden geblieben ist und sich von unten über den kondensstreifenfreien Himmel gefreut hat, ist auch das Gewissen so schön leicht. Man hat doch jetzt mindestens eine Flugreise gut. Oder?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Julia Shaw
Leben und Gesellschaft
»Mich interessiert der Mensch, nicht seine Organe«
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB