bedeckt München 13°

Israel:Ein Tag am Meer

"Ich bin am Meer, ich bin am Meer. Ich bin glücklich", sagt Fatmi. Schwimmen kann fast keiner aus der Reisegruppe, aber egal, darum geht es ja auch nicht.

(Foto: Peter Münch)

Die Palästinenser aus dem Westjordanland leben nicht weit entfernt vom Meer - aber viele waren noch nie dort, denn das Meer liegt in Israel. Für 55 Euro kann man dorthin fahren, wenn alles gut läuft.

Von Peter Münch

Und plötzlich steht Fatmi mit den Füßen im Meer. Kleine Wellen branden an, weiches Wasser, weiße Schaumkronen. Ihr langer Mantel wird ganz nass, erst nur am Saum, dann ziehen sich die Flecken immer weiter nach oben. Ahmed, ihr Mann, hat sich längst weiter rausgewagt, er hält den Sohn Yamen im Arm und lässt ihn dann herunterplumpsen ins Wasser, bis zum Bauch, bis er jauchzt. Fatmi winkt den beiden zu. Wohin sie auch schaut, alles ist blau, alles ist Meer. Sie kann es spüren, sie kann es hören, sie kann es riechen. "Du wirst sprachlos, wenn du diese Schönheit siehst", sagt sie. "Ich liebe die Wellen, das Geräusch des Meeres, die Farben. Ich liebe das alles."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Clubs und Corona
Party mit Schnelltest
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Atommüll Endlager Gorleben
Endlagersuche
Der Müll ist da, und er muss irgendwohin
Zur SZ-Startseite