bedeckt München

Glaube und Religion:Wie ein Flüchtling gegen Islamisten kämpft

Ahmed Sherwan

Jeder soll glauben, was er will, sagt Amed Sherwan, seinen Kampf nennt er Aufklärung durch Provokation.

(Foto: Regina Schmeken)

Mit 14 stieg der Iraker Amed Sherwan auf ein Dach, forderte Allah heraus - und verlor seinen Glauben. Jetzt ist er in Deutschland und kämpft weiter darum, an niemanden glauben zu müssen.

Von Christoph Koopmann

Es ist 15.46 Uhr, als Amed Sherwan vor der Saturn-Filiale in der Mönckebergstraße die Hölle einholt. Seit zwei Stunden steht er hier mit seinen Pappschildern zwischen Regenbogen-, Israel- und Antifa-Fahnen und friert. Und dann kommen sie. Ungefähr 150 Männer, Frauen sind kaum dabei, sie gehen die Straße entlang und brüllen: Allahu akbar, Gott ist groß.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Hanau Attentat Patrone
Hanau-Attentat
Der gleiche Hass
China Works to Contain Spread of Coronavirus
Wildtiere und Covid-19
Das nächste Virus
Söder und Laschet
Und jetzt: Kanzler
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Wirecard
Catch me if you can
Zur SZ-Startseite