bedeckt München 11°

Indien:125 Menschen nach Gletschersturz im Himalaya vermisst

A view shows damage after a Himalayan glacier broke and crashed into a dam at Raini Chak Lata

Auch ein Damm wurde durch den abgestürzten Gletscher zerstört.

(Foto: STRINGER/REUTERS)

Das Gletscherstück fiel im Norden Indiens in einen Fluss und löste eine Flut aus Wasser und Gestein aus. Tiefer liegende Dörfer werden jetzt evakuiert.

Im Norden Indiens werden nach einer massiven Sturzflut mindestens 125 Menschen vermisst, sieben wurden bislang nach Behördenangaben tot geborgen. Ein riesiger Gletscher war von einem Berg abgebrochen und in einen Fluss gefallen. Der Unfall ereignete sich am Sonntag in der Gegend um Joshimath im nordindischen Bundesstaat Uttarakhand nach Angaben von SN Pradhan, dem Vorsitzenden des indischen Katastrophenschutzes.

Eine Brücke sei weggeschwemmt und ein Elektrizitätswerk beschädigt, sagte Pradhan. Der gesamte Gletscher bewege sich flussabwärts, man habe deshalb bereits tieferliegende Dörfer gewarnt und eine Evakuierung in die Wege geleitet, so Pradhan weiter.

Der Pegel in den Flüssen Rishiganga und Alakananda steige, sagte der indische Innenminister Amit Shah. Teams des indischen und lokalen Katastrophenschutzes, sowie Mitglieder der Grenzpolizei und der Armee sind in die betroffene Gegend gereist.

© SZ/dpa/bix/lot
Zur SZ-Startseite
04:01

Global betrachtet
:Warum uns "Harvey" mehr berührt als das Hochwasser in Südasien

Während in den USA Sturm "Harvey" wütet, sterben bei dem Monsun in Südasien mehr als 1600 Menschen - weitgehend unbemerkt. Dass uns Europäer das Leid der US-Amerikaner viel betroffener macht, hat mehrere Gründe.

Lesen Sie mehr zum Thema