Hollywood-Stern Trump soll weg

Zwei Mal wurde der Stern von Donald Trump auf dem "Walk of Fame" bereits von Unbekannten zertrümmert.

(Foto: dpa)
  • Der Stadtrat von West Hollywood hat in einem Schreiben an die Handelskammer gefordert, den Stern von Donald Trump zu entfernen.
  • Die Gründe: Trumps Handeln sei mit den Werten West Hollywoods, des Bundesstaates Kalifornien und der Nation nicht vereinbar.
  • Bis jetzt ist noch nie ein Stern vom Walk of Fame entfernt worden, allerdings hat es dazu auch noch nie einen offiziellen Antrag des Stadtrates gegeben.
Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Trump. Es war in den USA schon vor der Präsidentschaft von Donald Trump kaum möglich, sich diesem Nachnamen zu entziehen, weil er quasi auf allem zu sehen ist, das irgendwie mit diesem Menschen zu tun hat: auf phallischen Bauwerken, auf Wein und Wodka und Wasser, auf Parfum und Flugzeugen. Es gab sogar mal eine nach ihm benannte Universität, und unvergessen ist das Radrennen, das von 1989 bis 1996 an der amerikanischen Ostküste ausgetragen wurde: die Tour de Trump.

Trump mag es offensichtlich, seinen Namen zu sehen, und deshalb dürfte ihn die Resolution des Stadtrates von West Hollywood ziemlich ärgern. Sein Stern auf dem Walk of Fame soll entfernt werden, in einem Schreiben an die Handelskammer von Hollywood werden Gründe dafür aufgeführt: wie Trump Frauen behandele, wie er die Öffentlichkeit belüge, wie er den Klimawandel leugne, wie er über Transgender-Leute herziehe, wie er Familienmitglieder an der Grenze voneinander trenne. "Diese Aktionen haben nichts mit den Werten zu tun, für die West Hollywood, der Bundesstaat Kalifornien und diese Nation stehen", heißt es.

Trumps Stern befindet sich an der Ecke von Hollywood Boulevard und Highland Avenue, dort, wo die Stars bei der Oscar-Verleihung über den roten Teppich laufen, seine Nachbarn sind die Schauspielerinnen Sandra Bullock und Halle Berry, die Musiker Sean Combs und Céline Dion und der Frosch Kermit. Trump hat diesen Stern im Jahr 2007 als Anerkennung für seine Rolle in der Reality-TV-Show "The Apprentice" und als Produzent des Schönheitswettbewerbs "Miss Universe" bekommen. Pro Jahr laufen mehr als zehn Millionen Touristen über die berühmten Gehsteige mit den Sternen darauf.

Politik USA Geschäftspartner belastet Manafort schwer
Trumps Ex-Wahlkampfmanager

Geschäftspartner belastet Manafort schwer

Rick Gates ist der wichtigste Zeuge im Betrugsprozess gegen Donald Trumps früheren Wahlkampfchef. Ihm zufolge hat Paul Manafort wissentlich gegen US-Steuergesetze verstoßen.

Seit Trumps Einstieg in die Politik ist der Stern mehrfach besudelt und beschädigt worden. Der Künstler Plastic Jesus hat ihn 2016 eingemauert und "Keep Out" ("Du musst draußen bleiben") dazu geschrieben, kurz darauf hat jemand ein Hakenkreuz darauf gesprüht, danach ist er mit Stickern zur Ankündigung des Widerstands gegen eine mögliche Präsidentschaft überklebt worden. Nach der Wahl Trumps zum US-Präsidenten ist der Stern zwei Mal zertrümmert worden, zuletzt vor zwei Wochen.

Der US-Präsident hält Hollywood für ein linksliberal verseuchtes Dorf

Es liegt nun an der Handelskammer von Hollywood, ob dieser Stern tatsächlich entfernt wird. Als einige Leute aufgrund der Missbrauchsvorwürfe gegen den Entertainer Bill Cosby vor drei Jahren die Wegnahme des Sterns gefordert hatten, sagte Handelskammer-Chef Leron Gubler: "Sobald er in die Straße eingelassen ist, gehört er zur Geschichte des Walk of Fame. Genau deshalb haben wir noch niemals einen Stern entfernt." Allerdings: Es hat in der Geschichte dieser berühmten Straße mit mittlerweile mehr als 2600 Sternen auch noch nie einen offiziellen Antrag des Stadtrats von West Hollywood gegeben.

Der Stern von Trump wäre also der erste, der entfernt würde, und angesichts der Einträge des US-Präsidenten beim Kurznachrichtendienst Twitter und der Schmähungen gegen Hollywood als linksliberal verseuchtes Dorf ist nicht abzusehen, ob er sich darüber tatsächlich ärgern - oder es als krude Form der Würdigung interpretieren würde.

Lesen Sie mit SZ Plus:
Psychologie "Er ist womöglich von Angst überwältigt"

Donald Trump

"Er ist womöglich von Angst überwältigt"

Kann man die Psyche eines Menschen aus der Distanz beurteilen? Prominente Psychiater und Psychologen meinen, im Fall des US-Präsidenten sei es geboten.