bedeckt München 16°
vgwortpixel

Prinz Harry über seinen Rückzug:"Wir laufen nicht weg"

  • Prinz Harry hat sich in einer Rede zu seinem Rückzugsentschluss geäußert.
  • Der Schritt sei ihm nicht leichtgefallen, jedoch habe es "keine andere Option" gegeben.
  • Als einen wichtigen Grund für die Entscheidung nannte Harry die belastende Berichterstattung über seine Familie.

Prinz Harry hat Bedauern über seinen Rückzug aus der ersten Reihe der britischen Royals geäußert. Er fühle "große Trauer", doch habe es "keine andere Option" gegeben, sagte Harry in einer Rede bei einer Veranstaltung seiner Wohltätigkeitsorganisation Sentebale, die sich in Afrika für junge Menschen mit HIV einsetzt. Den Entschluss habe er nicht leichtfertig getroffen. "Als Meghan und ich heirateten, waren wir aufgeregt, hoffnungsvoll und wir wollten etwas Sinnvolles tun. Deshalb macht es mich traurig, dass es so weit gekommen ist." Seine Frau und er gingen ein Wagnis ein. Er lasse alles hinter sich, was er gekannt habe, in der Hoffnung auf ein friedvolleres Leben.

Vor Kurzem hatten Harry und Meghan überraschend verkündet, Abstand von ihren Pflichten als ranghohe Vertreter des Königshauses nehmen, finanziell unabhängig werden und ihre Zeit zwischen Großbritannien und Nordamerika aufteilen zu wollen. Am Samstagabend ließ der Buckingham-Palast durchblicken, dass es das von Harry und Meghan vorgeschlagene Teilzeitmodell nicht geben wird. Das Ehepaar werde sich ab dem Frühling nicht länger "Königliche Hoheit" nennen lassen. Harry und Meghan würden zudem jeglichen Zugang zu öffentlichen Zuwendungen verlieren, sobald sie ihre offiziellen Funktionen aufgäben.

Zum Auftakt seiner Ansprache beim Abendevent von Sentebale sagte Harry, viele im Publikum hätten ihn aufwachsen sehen. Daher wolle er, dass sie "die Wahrheit von mir hören, so viel ich mitteilen kann, nicht als ein Prinz, nicht als ein Herzog, sondern als Harry". Die Entscheidung für eine Abkehr von einem Dasein als aktives Mitglied der Königsfamilie habe er selbst getroffen, in Namen von Meghan und ihrem Sohn Archie. Meghan teile seine Werte und bleibe "die gleiche Frau, in die ich mich verliebt habe".

Harry: Habe höchsten Respekt für die Queen

Der Prinz deutete an, dass der Rückzugsentschluss teils dem massiven Presseinteresse an seiner Familie geschuldet war. "Die Medien sind eine mächtige Kraft", sagte der 35-Jährige. Gerade seit der Geburt von Archie im vergangenen Mai nahmen er und Meghan zunehmend Anstoß an der anhaltenden Berichterstattung. Seine Frau ging im Oktober juristisch gegen eine Zeitung vor, die einen von ihr verfassten Brief an ihren Vater veröffentlicht hatte. Und Harry beklagte sich über die rassistischen Zwischentöne in einigen Berichten über seine Frau, deren Mutter Afroamerikanerin ist. Doch betonte Harry: "Wir laufen nicht weg, und wir laufen ganz bestimmt nicht vor euch weg." Er und Meghan hätten gehofft, der Queen, dem Commonwealth und seinen Militärorganisationen ohne öffentliche Mittel dienen zu können. "Leider war das nicht möglich."

Seiner Liebe und Unterstützung für das Vereinigte Königreich tue dies aber keinen Abbruch, und er und seine Frau würden sich weiter einem Leben im Dienst an anderen Menschen widmen. Von seiner royalen Herkunft habe er sich jedoch trennen müssen, sagte Harry. Gleichwohl danke er der Queen und dem Rest seiner Familie für deren Rückhalt in den vergangenen Monaten. Er werde immer den höchsten Respekt für seine Großmutter haben. Sie sei "meine Oberkommandierende".

© SZ.de/dpa/AP/jael/saul
Royals Mehr Harry wagen

Britisches Königshaus

Mehr Harry wagen

Meghan und ihr Mann wollen ihr Leben zurück. Doch das ist in der britischen Monarchie nicht vorgesehen. Kann der Ausbruch aus dem Protokoll gelingen? Über die Rolle der Royals im 21. Jahrhundert.   Von Claudia Fromme

Zur SZ-Startseite