Beziehung und Narzissmus:Ich komm zu dir zurück

Ehe, Gewalt, Seite Drei

Illustration: Stefan Dimitrov

Er betrügt sie, verachtet sie, beschimpft sie: Nach Jahren findet Katharina Reiser die Kraft, ihren Mann zu verlassen. Dann kommt Corona - und sie hat mehr Angst vor dem Virus als vor ihm. Sie geht also wieder nach Hause.

Von Lisa Schnell

Sie hatte es schon geschafft. Sie hatte zwei Taschen gepackt, die blauen von Ikea, hatte alles reingeschmissen: Sommerkleider im März, irgendwelche Kontoauszüge. "Ein totales Durcheinander", sagt sie. Aber sie wollte nur weg. Weil sie es nicht mehr hören konnte, dass sie nichts wert sei, dass sie sich gehen lasse. "Rindviech", das war noch eines der netteren Wörter, mit denen ihr Mann sie beschimpfte. Und weil sie nicht mehr mitansehen wollte, wie ihr Mann mit anderen Frauen am Telefon flirtete. Wie er in der Tür zum Bad stand, immer so schrecklich gut drauf, und sich schick machte - für eine andere.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Baugemeinschaft Münsing Pallaufhof
Wohnen in München
Der schlaue Weg zum Eigenheim
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
62 Jahre verheiratet
"Du warst meine große Liebe"
Young woman laughing while embracing her girlfriend against sky Kyiv, Kyiv City, Ukraine PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY
Ernährung
"Fett ist unser Freund, wir brauchen es"
Portrait of Peter Handke after Nobel award; Peter Handke im Interview
Nobelpreisträger im Interview
"Ich bin geächtet"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB