Prozess in Hamburg:"Unter den Männern hatte sich herumgesprochen, dass da ein Mädchen herumirrt"

Prozess in Hamburg: Blick auf die Festwiese im Hamburger Stadtpark. Hier wurde eine 15-Jährige im September 2020 mehrfach vergewaltigt.

Blick auf die Festwiese im Hamburger Stadtpark. Hier wurde eine 15-Jährige im September 2020 mehrfach vergewaltigt.

(Foto: Marcus Brandt/dpa)

Im Hamburger Stadtpark vergewaltigen mehrere Männergruppen eine 15-Jährige. Der Prozess offenbart Abgründe, doch nur einer der jungen Männer muss ins Gefängnis. Kann man solche Täter wieder in die Gesellschaft integrieren?

Von Jana Stegemann, Hamburg

Einmal in diesem Prozess am Landgericht Hamburg wird die Stimme der Vorsitzenden Richterin lauter. Sie sagt: "Da war dieses hübsche, betrunkene, fast willenlose Mädchen!" Jetzt spricht Anne Meier-Göring einen der zehn angeklagten jungen Männer direkt an: "Sie haben es selbst gesagt: Welcher Mann will das nicht? Die Nebenklägerin wollte es nicht!" Die junge Frau sitzt nicht im Gerichtssaal, sie leidet bis heute unter einer posttraumatischen Belastungsstörung.

Zur SZ-Startseite

Kolumne: Vor Gericht
:Das perfekte Verbrechen

Bei kaum einem Delikt kann ein Täter so darauf vertrauen, straffrei auszugehen wie bei sexualisierter Gewalt. Wie ist das in einem Rechtsstaat möglich?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: