Gil Ofarim:Verloren

Gil Ofarim: Gil Ofarim im Saal des Landgerichts in Leipzig.

Gil Ofarim im Saal des Landgerichts in Leipzig.

(Foto: Hendrik Schmidt/dpa)

Trotz der Einstellung des Verfahrens könnten die Folgen für Gil Ofarim gravierend sein - nicht nur finanziell.

Von Annette Ramelsberger und Benedikt Warmbrunn

Es ist nur zwei Wochen her, da verschickte Gil Ofarims Anwalt eine Presseerklärung, sie war ein einziger Angriff auf den Hotelmitarbeiter Markus W., jenen Mann, den Ofarim zwei Jahre lang nur "Herr W." nannte und dem er vorwarf, er sei von ihm antisemitisch beleidigt worden. Der erste Satz der Presseerklärung: "Die Glaubwürdigkeit des Zeugen W. (diensthabender Hotelmanager des mutmaßlichen Tatabends) ist erschüttert."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGil Ofarim vor Gericht
:War doch nicht so

Vor zwei Jahren warf Gil Ofarim einem Hotelmitarbeiter Antisemitismus vor. Nun gibt er vor Gericht zu, dass er gelogen hat. Über eine späte Entschuldigung und ihre Folgen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: