bedeckt München 32°

Gewalt im Alltag:Faustschläge zur Begrüßung

Häusliche Gewalt

Vor allem Frauen erleben häufig Gewalt in der Familie - und werden von ihrem Umfeld mit der Situation oft allein gelassen.

(Foto: Maurizio Gambarini/dpa)

Brutalität im Alltag nimmt in Deutschland zu. Oft bleiben die Opfer, vor allem Frauen, traumatisiert zurück. Saskia Etzold von der Gewaltschutzambulanz der Berliner Charité über den Umgang mit körperlichen und seelischen Wunden.

Interview von Verena Mayer

Was Gewalt bedeutet und wie sie sich äußert - das weiß kaum jemand besser als die Ärztin Saskia Etzold. Sie arbeitet in der Gewaltschutzambulanz der Berliner Charité im Stadtteil Moabit, einer Einrichtung, an die sich alle wenden können, die Gewalt erlebt haben. Ähnliche Stellen gibt es inzwischen in mehreren deutschen Großstädten. Die Gewaltschutzambulanz sei ein Spiegel gesellschaftlicher Entwicklungen, sagt die 36-jährige Rechtsmedizinerin. Dafür, welche Formen Gewalt annimmt und wie alltäglich sie ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SARS-CoV-2
Die Welt muss wissen, woher das Virus kam
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Genf
Schau mir in die Augen
DDR Bürgerrechtlerin Ulrike Poppe während der Eröffnung der Ausstellung Einblick ins Geheime im
DDR-Bürgerrechtlerin
"Ich wollte wissen, wie man mich überwacht hatte"
Der Hohenzollern-Streit
Familie Preußen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB