Bußgeld:"Ich bin mir ganz sicher, dass der auch nicht bei mir wohnt"

Bußgeld: Ein Blitzer in Schleswig-Holstein hat Thomas Wiegold im fernen Berlin in eine kafkaeske Parallelwelt gebeamt.

Ein Blitzer in Schleswig-Holstein hat Thomas Wiegold im fernen Berlin in eine kafkaeske Parallelwelt gebeamt.

(Foto: David Ebener/dpa)

Thomas Wiegold aus Berlin bekommt einen Bußgeldbescheid - er soll zu schnell gefahren sein. Ein Problem dabei: Er hat gar kein Auto. Und damit geht die Sache erst los. Eine Geschichte, bei der es ums Prinzip geht.

Von Annette Ramelsberger

Thomas Wiegold, 63, wohnhaft in Berlin-Kreuzberg, bekam im August 2023 Post. Einen Bußgeldbescheid. Er sollte am 15. Mai 2023 zu schnell gefahren sein, nur sieben Stundenkilometer zu schnell, aber immerhin. 20 Euro sollte ihn das kosten. Der Tatort: eine Straße in Kaltenkirchen, nördlich von Hamburg, Schleswig-Holstein. Das Tatwerkzeug: ein Kleintransporter mit Bad Segeberger Kennzeichen. Nur: Wiegold war zu dem Zeitpunkt nicht in Kaltenkirchen gewesen, auch nicht in Schleswig-Holstein. Und er hat auch gar kein Auto.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusVerfassungsgericht
:Muss man Blitzern blind vertrauen?

Helmut Wagner fuhr 22 km/h zu schnell und sollte dafür zahlen. Das weckte seinen Widerstandsgeist und er klagte - bis zum Verfassungsgericht. Er wollte wissen: Wie kommt ein Blitzer überhaupt zu seinem Ergebnis? Nun hat das Gericht entschieden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: