Urteil im Fall Emily:"Natürlich müssten Lehrer da eigentlich reagieren"

Urteil im Fall Emily: Jugendliche beim Sightseeing in London. Auch die Klasse von Emily war hier auf Schulfahrt.

Jugendliche beim Sightseeing in London. Auch die Klasse von Emily war hier auf Schulfahrt.

(Foto: Chris Harris/Loop Images/imago/Loop Images)

Nach dem Tod der Schülerin Emily sind zwei Lehrerinnen wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen worden. Was bedeutet das Urteil für Schulen und Klassenfahrten? Ein Gespräch mit dem Lehrerverbandspräsidenten Stefan Düll.

Interview von Kathrin Müller-Lancé

Das Landgericht Mönchengladbach hat vergangene Woche zwei Lehrerinnen wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe verurteilt, beide haben inzwischen Revision eingelegt. Eine ihrer Schülerinnen, die 13-jährige Emily, war 2019 bei einer Klassenfahrt nach London gestorben. Der Grund für den Tod war ein Herzinfarkt infolge einer extremen Überzuckerung, das Mädchen war Diabetikerin.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusProzess um Tod auf einer Schulfahrt
:"Ich bin seitdem nicht mehr derselbe Mensch"

Im Prozess um den Tod der diabeteskranken Emily auf einer Schulfahrt geben sich die beiden angeklagten Lehrerinnen das erste Mal vor Gericht emotional.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: