Landgericht Kleve Drogenproduktion auf dem Familienhof - bis zu zehn Jahre Haft

Amphetamin wird häufig in Form von Pulver konsumiert.

(Foto: Fredrik von Erichsen/dpa)
  • Zwei Brüder haben zusammen mit insgesamt vier weiteren Personen auf dem Hof der Mutter eine Drogen-Küche betrieben.
  • Das Landgericht Kleve verhängt nun gegen die Beteiligten Haftstrafen zwischen dreieinhalb und zehn Jahren.
  • In drei Monaten hatten die Angeklagten so viel Amphetamin-Öl produziert, dass es in der weiteren Verarbeitung für 9,2 Tonnen konsumfertiges Drogenpulver gereicht hätte.

Seit dem Serien-Erfolg von "Breaking Bad" weiß fast jeder: Drogenküchen können auch an Plätzen zu finden sein, an denen man sie nicht unbedingt erwartet. Etwa in einem Wohnmobil oder unter einer Industrie-Waschküche. So viel zur Fiktion. Im realen Nordrhein-Westfalen hat die Polizei eine Amphetamin-Produktionsstäte ausgehoben, die sich vor dem Vergleich mit der TV-Serie nicht verstecken muss.

Auf einem abgelegenen Bauernhof ihrer Mutter am Niederrhein haben zwei Brüder einem dritten Mann dabei assistiert, im ganz großen Stil die Grundsubstanz für die synthetische Droge Speed herzustellen. An diesem Mittwoch nun hat das Landgericht Kleve für die insgesamt sechs Involvierten teils lange Haftstrafen verhängt. Diese reichen von drei Jahren und sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Die Angeklagten wurden wegen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln oder wegen Beihilfe dazu verurteilt, wie ein Gerichtssprecher nach der Urteilsverkündung mitteilte. Zum Teil wurde ihnen auch bandenmäßiges Vorgehen zur Last gelegt.

Ein außergewöhnlich großer Fall

In nur drei Monaten produzierten die Angeklagten Anfang 2018 so viel Amphetamin-Öl, dass es in der weiteren Verarbeitung für 9,2 Tonnen konsumfertiges Drogenpulver reichte. Das Landeskriminalamt sprach von einem außergewöhnlich großen Fall. Betrieben wurde die Drogenproduktion von dem 40-jährigen Hauptangeklagten, wie die Richter feststellten. Er bekam die höchste Freiheitsstrafe. Offenbar hatte der Mann so Spielschulden in Höhe von 100 000 Euro tilgen müssen. Hintermänner zwangen den Mann zu den illegalen Geschäften. Dazu mietete sich der Hauptangeklagte in dem Hof in Wachtendonk ein und baute die professionelle Drogenproduktion auf.

Der 32-jährige Sohn der Hofbesitzerin stieß dazu und übernahm die Funktion eines Produktionsleiters. Er wurde zu sechs Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Als ihm und einem Mitarbeiter des Hofes die Arbeit zu viel wurde, heuerten sie noch den 27-jährigen Bruder an. Für den jüngeren Bruder ordneten die Richter die Haft von drei Jahren und sechs Monaten und die Unterbringung in einer Entziehungsklinik an. Offenbar wusste auch die Mutter um das illegale Treiben auf ihrem Besitz. Sie bekam eine Strafe von vier Jahren und sechs Monaten. Außerdem soll von den Verurteilten laut Urteil eine Summe von insgesamt 89 000 Euro abgeschöpft haben.

Drogen Kifferfahrt in die Niederlande endet in Kirchseeon

Auf der Durchreise einen durchgezogen

Kifferfahrt in die Niederlande endet in Kirchseeon

Der 30-Jährige ist auf der Durchreise als ihn eine Polizeistreife in Kirchseeon aufhält. Es ist nicht nur Marihuana im Spiel.