bedeckt München
vgwortpixel

Deutsche Geschichte:Kritzel-Grüße aus Moskau

"Wir waren im Reichstag, in Hitlers Bärenhöhle", schrieb ein russischer Soldat 1945 im Siegesrausch. Karin Felix hat die Grafitti erforscht.

(Foto: Verena Mayer)

Im Reichstagsgebäude in Berlin sieht man immer noch die Graffiti, die die Rote Armee 1945 dort hinterlassen hat: Pubertäre Sprüche im Siegesrausch. Sie haben mit unserer heutigen Zeit mehr zu tun, als man denkt.

Karin Felix steht vor einer Wand und zeigt auf eine Schmiererei. "Ich f*** Hitler in den A***", steht da. Felix senkt die Stimme, als sie das vorliest. Es handelt sich schließlich nicht um irgendeine Hausmauer, sondern um den Deutschen Bundestag. Und das ist auch kein x-beliebiges Graffito. Es ist eine der Kritzeleien, die russische Soldaten hinterlassen haben, als sie 1945 nach Berlin kamen. Genauer gesagt: in das Reichstagsgebäude.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Coronavirus
Japan im Krisenmodus
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Klimawandel
Aufsteigende Hitze
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Zur SZ-Startseite