Deutsche Bunker in Frankreich:Dunkle Vergangenheit

Lesezeit: 7 min

Geprägt von vielen Schicksalsschlägen, gräbt Jean-Paul Lescorce an der französischen Atlantikküste deutsche Weltkriegsbunker aus. Unterwegs mit einem, der gegen das Vergessen kämpft.

Von Sophie Burfeind

Jean-Paul Lescorce weiß, dass es nicht mehr ewig geht, aber noch gibt er nicht auf. Er legt die Krücken in den Sand, umfasst die Holztreppe mit beiden Händen, tastet sich rückwärts nach unten, auf der letzten Stufe holt er seine Taschenlampe aus der Hosentasche. Er leuchtet mit dem Strahl durch den feuchten Raum und sagt, was er hier zu sagen hat, er sagt es jedem, und er sagt es immer wieder: 1350 Kubikmeter Stahl und Beton, allein die Stahltür wiegt 175 Kilogramm, aus dem Schlitz da drüben wurde geschossen. Dann hebt der alte Mann die Hand zum Kinn: Bis hier, sagt er, reichte der Sand.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Magersucht und Social Media
Die Schönheit der anderen
Medizin
"Die größte Stellschraube ist das Essen"
HIGHRES
Psychologie
Die Welt der Träume
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB