Klopapier:Der neue Goldstandard einer denkwürdigen Ära

Lesezeit: 3 min

Klopapier: Klopapiere, bei denen man gleich weiß: Hier bekommt man was fürs Geld.

Klopapiere, bei denen man gleich weiß: Hier bekommt man was fürs Geld.

(Foto: privat)

Juli Gudehus sammelt Toilettenpapier aus aller Welt, mit Camouflage-Muster oder Einhörnern, flauschig oder hart, passend für jede Lage. Nach einem Gespräch mit ihr ahnt man, warum die Deutschen bei diesem Thema gerade so von der Rolle sind.

Von Gerhard Matzig

Das 18,99 Euro teure T-Shirt mit dem Aufdruck "Mann mit Nudel sucht Frau mit Klopapier" wird online gehandelt. Laut Hersteller ist es "fair gehandelt, ökologisch unbedenklich und besonders haltbar". Beworben wird die dennoch denkwürdige Textilie, die man komisch finden kann oder auch nicht, so: "Auch im Supermarkt-Grabenkrieg, zwischen leeren Toilettenpapier-Regalen und umgestürzten Desinfektionsmittel-Spendern, gibt es sie: die große Liebe!" Das ist die gute Nachricht.

In der Realität eskaliert dagegen das aggressive Klopapierhamstern, während sich die Liebe außerhalb von T-Shirt-Sprüchen rarmacht. Vor wenigen Tagen musste in Hamburg-Altona ein Streit ums Toilettenpapier von der Polizei geschlichtet werden. Laut Hamburger Morgenpost kam es zu "Tritten in die Weichteile" und "Anzeigen wegen Körperverletzung und Beleidigung". Und im oberbergischen Bergneustadt musste eine renitente Kundin, die sich im vergeblichen Verlangen nach mehr Klopapier protestierend auf das Kassenband setzte, abgeführt werden - "in Handschellen, wie die Westdeutsche Zeitung weiß.

Währenddessen, so der Spiegel, etabliert sich gerade eine Art Schwarzmarkt: "Das Geschäft mit dem Geschäft scheint so lukrativ geworden zu sein, dass sogar Bäckereien die Rollen in der Auslage haben." Allerdings mitunter zu schwarzmarktähnlichen Wucherpreisen.

Wut, Streit, Handschellen

Die Nachrichten rund ums Klopapier, es ist der neue Goldstandard einer denkwürdigen Ära, sind derzeit alles andere als erfreulich. Der an sich friedliche, ja simplizistische Hygieneartikel ist in pandemischen Zeiten zum komplexen Anlass für Sorge, Verzweiflung, Wut, Streit, Handschellen und asozial marktwirtschaftliches Verhalten mutiert. Da tut es gut, sich mit Juli Gudehus zu unterhalten.

Die in Berlin lebende Autorin, Gestalterin und Sammlerin, die seit mehr als 20 Jahren Klopapierexponate aus aller Welt, nein, nicht hamstert, sondern kuratorisch ernst nimmt, hat mittlerweile 795 unterschiedliche Motive der Klopapiergestaltung versammelt. Die 52-Jährige dürfte eine führende Expertin auf diesem Gebiet sein. Seit einigen Tagen führt Gudehus auf Youtube in ihrem Video-Blog durch ihre erstaunliche Sammlung. Zu sehen sind Klopapiere mit militärischem Camouflage-Aufdruck, schwarz eingefärbte Exponate oder solche aus Russland mit dem Hinweis "56 Meter". Da weiß man gleich, was man bekommt fürs Geld.

"Klopapier - Gestaltung für den Arsch" heißt die virtuelle Ausstellung von Gudehus, deren Titel mindestens so indezent ist wie die schreiend bunte Klopapierverpackung aus China. Aber informativ und erhellend ist das virtuelle Museum der Klopapierkunst auch. Allein die Qualitätsunterschiede könnte man in Dissertationen ausdiskutieren - genau wie die nationalen Klopapierauffälligkeiten, die für Habilitationen reichen: "Die Schweizer", sagt Gudehus, "haben eine deutliche Vorliebe für Toilettenpapier mit Noppen, während zum Beispiel Deutsche die Qualität an der Anzahl der Lagen bemessen und gern kürzere Streifen benutzen." Aber, wir sind ja in Deutschland, hübsch nach Norm natürlich.

In anderen, etwa asiatischen Ländern, so die Sammlerin, gibt es mehr Varianz. Und mehr Motive. In Deutschland gilt, abgesehen von der Lagenanzahl, die der seltsamen deutschen Vorliebe für mehr Hubraum entsprechen könnte: Eine Rolle ist eine Rolle ist eine Rolle.

11,5 Blätter = 1,5 Meter Sicherheitsabstand

Gudehus hat übrigens auch ausgerechnet, dass der empfohlene Hygiene-Mindestabstand von anderthalb Meter - ein neues deutsches Urmeter sozusagen - mit genau 11,5 Blättern nach deutscher Klopapier-DIN ausgelegt werden kann. Die Hamsterkäufe, einen irrationalen Überschuss deutschen Ordnungswillens, sieht die Gestalterin aber eher gelassen.

Aktuelles zum Coronavirus - zweimal täglich per Mail oder Push-Nachricht

Alle Meldungen zur aktuellen Lage in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages - zweimal täglich im SZ am Morgen und SZ am Abend. Unser Newsletter bringt Sie auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung: sz.de/morgenabend. In unserer Nachrichten-App (hier herunterladen) können Sie den Nachrichten-Newsletter oder Eilmeldungen auch als Push-Nachricht abonnieren.

Kein Wunder: Wer 795 einzelne, fein säuberlich dokumentierte, analysierte und archivierte Toilettenpapierexponate in Klarsichtfolien und Aktenordnern aufbewahrt, hat ja auch ein gewisses Polster. Außerdem: "Vielleicht entwickelt sich", sagt Gudehus, "aus den Hamsterkäufen ja auch eine neue Wertschätzung für etwas, was früher eher für den Arsch war."

Die neue Liebe zum Klopapier: Da wären dann doch noch Sehnsucht und Hoffnung dort zu finden, wo man zuletzt zwischen leeren Toilettenpapier-Regalen und umgestürzten Desinfektionsmittel-Spendern nur Hysterie, Tobsucht und Handschellen verorten konnte. Das wäre ein Happy End, wie es nur der Klopapierrolle als zivilisatorischer Höchstleistung zukommt.

Zur SZ-Startseite
Coronavirus Andreas Simmel Edeka

Corona-Krise
:"Hefe ist das nächste Klopapier"

Edeka-Geschäftsführer Andreas Simmel über Hamsterkäufe, Mengenbeschränkungen in seinen Supermärkten und Verkaufspersonal, das am Limit arbeitet.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB