bedeckt München 13°

Österreich:Wien, ein Trauerspiel

Es geht schlecht, sehr schlecht: Fiakerfahrer Sascha in Wien.

(Foto: Cathin Kahlweit)

Von einer der lebenswertesten Städte der Welt zum Risikogebiet: Fiaker und Hoteliers leiden, das berühmte Sacher kündigt zahlreiche Mitarbeiter. Andere sagen: Wer auf Einheimische als Gäste pfeife, sei selbst schuld.

Von Cathrin Kahlweit, Wien

Fiaker Sascha hockt trübsinnig auf seinem Kutschbock am Michaelerplatz und starrt in die milde Herbstsonne. Keine einzige Fahrt hat er an diesem Tag gehabt, keine Tour um den Ring, keine Erklärungen in gut geöltem Englisch für die asiatischen Touristen oder auf Piefkenesisch für die Deutschen. Es sei ein Trauerspiel, sagt Sascha, der seinen Nachnamen nicht preisgeben möchte, "weil man ja nicht darüber lesen möchte, wie schlecht es einem geht". Aber schlecht geht es. Sehr schlecht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Portrait of a screaming man model released Symbolfoto property released JOSEF00504
Psychologie
Was Wut mit Menschen macht
Schule: Klasse eines Gymnasiums in Marktoberdorf während der Corona-Pandemie
Corona-Studie
Pandemietreiber Schule?
freunde
Corona und Verschwörungstheorien
Wenn die Freunde plötzlich Unsinn reden
POLAND - WOMEN STRIKE OVER NEAR TOTAL ABORTION BAN Thousands of Polish women went on strike today in Krakow, Poland to
Frauenrechte
Alle sieben Minuten
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Zur SZ-Startseite