bedeckt München 21°

Österreich:Wien, ein Trauerspiel

Es geht schlecht, sehr schlecht: Fiakerfahrer Sascha in Wien.

(Foto: Cathin Kahlweit)

Von einer der lebenswertesten Städte der Welt zum Risikogebiet: Fiaker und Hoteliers leiden, das berühmte Sacher kündigt zahlreiche Mitarbeiter. Andere sagen: Wer auf Einheimische als Gäste pfeife, sei selbst schuld.

Von Cathrin Kahlweit, Wien

Fiaker Sascha hockt trübsinnig auf seinem Kutschbock am Michaelerplatz und starrt in die milde Herbstsonne. Keine einzige Fahrt hat er an diesem Tag gehabt, keine Tour um den Ring, keine Erklärungen in gut geöltem Englisch für die asiatischen Touristen oder auf Piefkenesisch für die Deutschen. Es sei ein Trauerspiel, sagt Sascha, der seinen Nachnamen nicht preisgeben möchte, "weil man ja nicht darüber lesen möchte, wie schlecht es einem geht". Aber schlecht geht es. Sehr schlecht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gottesdienst in der Freikirche
Kirche
Gott - der beste Arzt?
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Zur SZ-Startseite