bedeckt München 20°

Einreise nach Großbritannien:Kommen Sie aus der DDR?

FILE PHOTO: A rainbow is seen behind the Big Ben clock tower, at the Houses of Parliament in central London

Seit 8. Juni kann man wieder nach Großbritannien reisen. Bei der Ankunft wird man aber unter Umständen merkwürdige Dinge gefragt.

(Foto: REUTERS)

Skurrile Fragen an der Grenze, kaum Informationen und pauschal zwei Wochen Quarantänepflicht. Wer dieser Tage nach England reist, sieht sich mit einem Durcheinander an Vorschriften konfrontiert.

Erst vergangene Woche haben drei britische Airlines erste juristische Schritte gegen die britische Regierung eingeleitet, um das zu stoppen, was sie als ruinös für die Tourismusindustrie und geschäftsschädigend für die Wirtschaft ansehen: die Zwangsquarantäne, der sich seit dem 8. Juni jeder unterwerfen muss, der ins Vereinigte Königreich per Flugzeug, Fähre oder Zug einreist. Bei British Airways, Ryan Air und Easy Jet ist man wütend, dass Großbritannien die Schotten dicht-, während der Rest Europas gerade seine Schlagbäume aufmacht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Abitur 2020
Mit Abstand die Besten
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zur SZ-Startseite