bedeckt München

Fastenzeit und Corona:Einfach ohne alles

Kein Fleisch, kein Handy, kein Zucker? Die Fasten-Trends von 2021 sind noch krasser. Acht Tipps.

Von Veronika Wulf

Früher hat man noch gefastet, um sich auf das Osterfest vorzubereiten. Heute fasten viele, um sich auf die sogenannte Bikinifigur vorzubereiten. Fasten ist längst Lifestyle. Die einen trinken wochenlang nur Sauerkrautsaft, um ihren Körper zu entschlacken, die anderen deinstallieren Instagram auf ihrem Handy, um ihr Hirn zu entlüften. Verzicht ist das Ziel und echte Diät-Diven haben alles schon durch: kein Alkohol, kein Zucker, kein Shampoo, kein Sex. Doch 2021 zeichnen sich ganz neue Trends ab. Egal, ob für Fasten-Fans oder Minimalismus-Muffel: acht angesagte Tipps.

1. Fasten Sie Menschen, vor allem fremde. Treffen Sie höchstens Ihren liebsten Knuffelcontact. Besinnen Sie sich stattdessen auf sich selbst: Finden Sie Ihre innere Mitte und entdecken Sie sich neu in der Einsamkeit der eigenen vier Wände.

2. Gehen Sie nicht ins Büro. Arbeiten Sie stattdessen in ihrem heimeligen Reich. Dadurch verbrennen Sie keine unnötigen Kalorien und laufen nicht Gefahr, mit neuen Ideen behelligt zu werden. Kochen Sie zwischendurch selbst, immer frisch und abwechslungsreich, jeden Tag ein neues Rezept. Sie kochen nicht gerne, die Mittagspause reicht kaum, und Ihre Kinder quengeln? Nehmen Sie es als Challenge: Fangen Sie mit nur einem Gang plus Salat an und steigern sich langsam. Beziehen Sie die Wünsche ihrer Kinder einfach mit ein. Sie müssen nur an sich glauben.

3. Gehen Sie nicht feiern. Damit erleichtern Sie sich Tipp 1 und ersparen sich lästige Abwechslung. Besorgen Sie sich stattdessen Ihre Lieblingssnacks und schmeißen sich in ihren weichsten Onesie (diese superbequemen Einteiler, Sie werden sie lieben!). Feiern Sie eine Pyjamaparty mit sich selbst, Sie haben bestimmt doppelt so viel Spaß wie auf der Tanzfläche. Gönnen Sie sich einen healthy Grünkohlsmoothie statt eines Cocktails und eine selbstgemachte Joghurt-Algen-Maske statt des Ausgeh-Make-ups. Detox pur!

4. Gehen Sie nicht shoppen. Kein City-Day mit den Mädels, kein Auschecken der neuen Kollektion in Ihrer Lieblingsboutique. Hart? Hell yes! Aber hey: Der Shopping-Gott hat ja zum Glück das Internet erfunden. Shoppen Sie online, bis die Kreditkarte glüht. Dabei sparen Sie sich gleich noch das nervige Anstehen vor der Umkleidekabine. Win-win! Gewissensbisse wegen der Umwelt? Meditieren Sie sie weg.

5. Schütteln Sie niemandem die Hände. Das ist sowieso super oldschool und Bussi-Bussi ist viel schicker. Natürlich ohne Berührung, Sie wollen ja Ihr Make-up nicht ruinieren.

6. Lassen Sie das Fitnessstudio links liegen. Steigen Sie einfach auf Home-Work-outs um. Sie brauchen nur eine Fitnessmatte, ein cooles Outfit - und schon ist das Wohnzimmer easy zum Studio umfunktioniert. Und Sie werden sehen: Mit ein bisschen Übung haben Sie ganz fix ein Six-Pack wie Pamela Reif, versprochen!

7. Verzichten Sie auf Reisen. Kein stressiges Anstehen beim Check-in, kein übervoller Koffer, weil Sie sich mal wieder nicht entscheiden konnten zwischen acht Bikinis, und der Kurkuma-Latte schmeckt genau so, wie Sie ihn kennen und lieben. Und ganz ehrlich: Zu Hause ist es doch am schönsten. Nehmen Sie sich ein paar Tage und schauen Sie einfach nur aus dem Fenster. Einatmen, ausatmen. Das frische Efeublättchen auf Ihrem Balkon haben Sie sicher noch nicht entdeckt. Und was trägt der Nachbar heute für ein Outfit? Es gibt immer wieder spannende Dinge zu entdecken. Sollte Ihnen doch mal die Decke auf den Kopf fallen, reisen Sie im Kopf: Gehen Sie ins Badezimmer, stellen Sie den Wasserhahn an und schließen Sie die Augen. Hach, Meeresrauschen!

8. Lächeln Sie nicht mehr in der Öffentlichkeit. Erstens haben Sie gerade keinen Grund dazu und zweitens sieht man Ihr strahlendes Lachen sowieso nicht unter der Maske. Der "Main Benefit" ist aber: Sie zögern unschöne Fältchen glatt um einige Jahre heraus. Die Fastenzeit kommt Ihnen dieses Jahr unendlich lang vor? Glauben Sie an sich, es lohnt sich. Und auch die härteste Fastenzeit ist ja irgendwann vorbei.

© SZ/moge/case
Zur SZ-Startseite
Essen in der liebe

SZ PlusSZ-MagazinEssen und Trinken
:"An den gemeinsamen Mahlzeiten lässt sich ablesen, ob eine Beziehung glücklich ist"

Die Ernährung spielt in der Liebe eine zentrale Rolle, meint die Paartherapeutin Heike Melzer. Sie erklärt, warum Essen und Sex so viel miteinander zu tun haben, warum das eine oft mehr und das andere oft weniger wird und wie aus einem gewöhnlichen Abendessen ein besonderes Ritual wird.

Lesen Sie mehr zum Thema