bedeckt München 15°
vgwortpixel

Klimadebatte:Auf zur Klassenkreuzfahrt!

AIDA Schiffsparade in Kiel

Schiffe der Aida-Flotte.

(Foto: Frank Behling/obs/AIDA Cruises)
  • Eine Abiturklasse aus Frankfurt plant als Abschlussreise eine Kreuzfahrt nach Oslo und Kopenhagen.
  • Da Kreuzfahrtschiffe als klimaschädlich in der Kritik stehen und ihre Schule einen Umweltpreis gewonnen hat, gibt es nun viel Häme für die Schüler und Lehrer.
  • Die Reisegruppe verteidigt sich, indem sie auf eine mögliche Kompensierung des CO₂-Ausstoßes sowie den günstigen Preis verweist.

Zum Saufen nach Korfu, in die Museen nach Rom oder doch lieber zu Fuß über die Alpen? Die Abitur-Abschlussfahrt ist, bei allem Spaß, immer auch ein Statement. Und so dürfen sie sich an der Carl-Schurz-Schule in Frankfurt-Sachsenhausen nicht wundern, dass die geplante Tour der 16 Schüler samt Lehrpersonal nun hohe Wellen schlägt: Sie wollen nach Oslo und Kopenhagen - mit einem Aida-Kreuzfahrtschiff.

Eine Klassenkreuzfahrt? Wo doch die Schiffe die Luft verpesten, in der Branche Niedriglöhne gezahlt werden und der Strom der von Bord gelassenen Touristen die Städte überschwemmt? Wo auch mancher Carl-Schurz-Schüler freitags fürs Klima demonstriert, die Schule gerade beim Wettbewerb "Umwelt macht Schule" einen ersten Preis gewann und Studienleiter Michael Winn, der die Fahrt initiiert hat, Mitglied beim Bund für Umwelt und Naturschutz ist? Ja, die Klasse geht auf Kreuzfahrt. Nächste Woche schon.

Klimaschutz Warum handeln wir immer noch nicht umweltbewusst?
jetzt
Psychologie und Klimaschutz

Warum handeln wir immer noch nicht umweltbewusst?

Obwohl wir um die Gefahren des Klimawandels wissen? Das erklärt eine Umweltpsychologin.

Seitdem der Hessische Rundfunk davon in einem dem Vorhaben gegenüber nicht so freundlich eingestellten Beitrag berichtet hat, prasselt im Netz Häme auf Schüler und Lehrer herab: So sind sie am feinen Sachsenhäuser Gymnasium, lautet der Tenor; nach außen hin geben sie sich als Ökomoralapostel, aber wenn eine lustige Seefahrt winkt, ist das alles vergessen.

390 Euro für fünf Tage

Die Sätze der Beteiligten machen die Sache nicht besser. 390 Euro für fünf Tage seien ein unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis, sagt Mathe-Lehrer Winn, und er klingt, als erkläre er einem Vegetarier, warum er weiter Billigfleisch kauft. Ist schön günstig und schmeckt so gut. Eine Schülerin sagt, dass sie Probleme mit der Reise habe - als Alternative zur Kreuzfahrt sei aber lediglich eine Fahrradtour nach Würzburg vorgeschlagen gewesen. Die habe auch keiner gewollt.

Lehrer Winn jedenfalls sieht sich nicht auf dem falschen Dampfer. Die Reise sei "in einem demokratischen Prozess von Eltern und Schülern" beschlossen worden, sagt er der Süddeutschen Zeitung, es habe nur eine Gegenstimme gegeben. Das Schiff fahre übrigens nicht mit Schweröl wie die Frachtschiffe, sondern mit schwefelfreiem Diesel, im Hafen gebe es Ökostrom, und die Arbeitskräfte an Bord seien sehr froh, dass sie diese Arbeit hätten. Ihm sei es wichtig, dass die Schüler sich "mit dem Thema vor Ort auseinandersetzen" - kritisch natürlich. Man werde während der Fahrt dem Umweltoffizier an Bord auf die Pelle rücken und ihm erklären, dass die Kreuzfahrtschifffahrt noch viel mehr für die Umwelt tun müsse, wolle sie die jungen Leute als Kunden gewinnen.

Und überhaupt, fügt Michael Winn hinzu, was keiner der Kritiker bedenke. Jeder Teilnehmer sei aufgerufen, freiwillig eine CO₂-Kompensation an die Klimaschutzorganisation "atmosfair" zu spenden. "Und wenn alle mitmachen, dann reisen wir CO₂-neutral."

Klimaprotest Wie an "Fridays for Future" die Fliehkräfte zerren

Klimaprotest

Wie an "Fridays for Future" die Fliehkräfte zerren

Während in Berlin das Klimakabinett tagt, will die "Fridays for Future"-Bewegung am 20. September den deutschen Politikern Beine machen. Manchen Aktivisten ist der Kurs zu radikal.   Von Paul Munzinger