bedeckt München 32°

Britisches Magazin:Prinz William, ein Coverboy für Homosexuellenrechte

Screenshot Twitter Prinz William

Das Cover der Juli-Ausgabe von Attitude (Screenshot Twitter)

(Foto: Screenshot Twitter)

Der britische Thronfolger erscheint auf der Juli-Ausgabe eines Gay-Magazins - nur Tage nach der Bluttat von Orlando. Prinz William schreibt damit Geschichte.

Es ist ein Zufall, dass Prinz William ausgerechnet jetzt das Cover eines Homosexuellen-Magazins ziert. Aber ein Zufall mit besonder Signalkraft. Nur vier Tage nach dem Massenmord in einem Gay-Club in der US-Stadt Orlando zeigt sich der Queen-Enkel auf dem Juli-Cover von Attitude, der größten LGTB-Publikation Großbritanniens. Geplant und durchgeführt wurde das Ganze schon vor Monaten, nun hat die Publikation eine besondere Bedeutung.

"Geschichte schreiben" steht daher auch neben einem lächelnden Thronfolger auf dem Titelblatt - Prinz William ist der erste Royal, der als Coverboy auf einem Gay-Magazin zu sehen ist. Und sich damit klar für die Rechte Homosexueller und gegen Homophobie positioniert. Prinz William steht in der britischen Thronfolge an zweiter Stelle.

"Niemand soll wegen seiner Sexualität schikaniert werden"

Er wolle sich mit dem Cover gegen eine Diskriminierung von Homosexuellen aussprechen. "Niemand sollte wegen seiner Sexualität oder irgendeinem anderen Grund schikaniert werden", sagt er dem Magazin. Junge Menschen, die deshalb tyrannisiert würden, sollten Hilfe bei Freunden oder Organisationen aufsuchen. Prinz William brachte im Zuge der Zusammenarbeit mit Attitude auch Mitglieder der LGTB-Community in den Kensington Palast, um sich ihre Geschichten anzuhören. Darunter auch Paris Lees, Großbritanniens wohl bekannteste Transsexuelle.

Am vergangenen Sonntag waren bei einem Anschlag auf den US-Nachtklub Pulse, der vorwiegend von Homosexuellen besucht wird, 49 Menschen getötet worden. William hat sich am Dienstag in ein Kondolenzbuch für die Opfer eingetragen.

Schießerei in Orlando Homosexuelle in Florida ringen um mehr Rechte
Orlando

Homosexuelle in Florida ringen um mehr Rechte

Die LGBT-Community in Orlando rückt nach dem Attentat noch enger zusammen. Ein Aktivist spricht von der "Hölle" der vergangenen Tage. Auch im Alltag kämpfen sexuelle Minderheiten in Florida um Akzeptanz.   Von Johannes Kuhn, Orlando