bedeckt München 23°

Von Beuerberg bis Kochel:Acht Tage Kultur

Service

"s’Elysion" tritt in Kochel in der Deluxe-Version auf.

(Foto: Veranstalter)

Drinnen oder draußen? Kunst oder Konzert? Die Empfehlungen der SZ-Redaktion für die kommende Woche

"s'Elysion" im Luxusformat

Sein neues Studioalbum "Phänomenal" präsentiert das Duo s'Elysion am Freitag, 10. Mai, auf der Heimatbühne Kochel. Dazu bringen die Sängerinnen und Musikerinnen Elisabeth Danzer (Gitarre) und Sonja Schroth (Akkordeon) Verstärkung aus dem Studio mit: Sebastian Schwarzenberger (Gitarre), Sepp Müller (Drums, Percussion), Ferdl Eichner (Bluesharp) und Peter Koller (Bass). Folgerichtig kündigen sie sich als s'Elysion deluxe an. Die neuen Songs sind laut Einladung mal bluesig, mal funky, die bairischen Texte mit einem Augenzwinkern verfasst. Beginn ist um 20 Uhr. Karten im Vorverkauf zu 16 Euro gibt es unter anderem in den Buchhandlungen Rolles in Penzberg und Winzerer in Bad Tölz sowie in den Kinos in Kochel und Penzberg.

Verfemte Musiker

An die Bücherverbrennung auf dem Münchner Königsplatz am 10. Mai 1933 erinnern der Kulturverein Isar Loisach (KIL) und der Historische Verein Wolfratshausen am Freitag, 10. Mai, in der Wolfratshauser Loisachhalle. Im Mittelpunkt stehen heuer Musiker, die von den Nazis als "entartet" verfemt wurden. Ihr Schicksal wird von Schülerinnen und Schülern in kreativen Kurzbeiträgen beleuchtet. Prominente Gäste, untern ihnen Ilse Neubauer und Marianne Sägebrecht, lesen aus Texten der Geächteten. Die Schirmherrschaften haben der Wolfratshauser Bürgermeister Klaus Heilinglechner und der berühmte Jazz-Musiker Klaus Doldinger übernommen, der am Abend auch spielen wird. Der Reinerlös der Gedenkveranstaltung geht an den Erinnerungsort Badehaus in Waldram. Beginn ist um 19 Uhr. Karten zu 25 Euro (ermäßigt 10 Euro) gibt es im Vorverkauf unter anderem bei Bücher Ulbrich in Geretsried und bei Feinkost Genussvoll in Wolfratshausen.

15. Ickinger Konzertzyklus 2014

Klaus Doldinger ist zusammen mit Bürgermeister Klaus Heilinglechner Schirmherr des Abends - und spielt naürlich.

(Foto: Hartmut Pöstges)

Lieder an den Osterseen

Sinfonische Gesänge von Alexander Zemlinsky und Lieder von Franz Schubert interpretieren Thomas Stimmel (Bassbariton) und Philipp Vogler (Klavier) am Samstag, 11. Mai, im Gemeindezentrum Iffeldorf (Beginn 19 Uhr). Stimmel ist ein gefragter Interpret, dessen Repertoire vom Barock bis zur Moderne reicht. Mit seinem kongenialen Pianisten Vogler, der unter anderem als Professer an der Musikhochschule München lehrt, präsentiert er ein außergewöhnliches Programm: Gedichte schwarzer amerikanischer Schriftsteller, die 1929 in der Sammlung "Afrika singt" herausgegeben und von dem österreichischen Komponisten Alexander Zemlinsky auf eindrucksvolle Weise vertont wurden. Eingerahmt werden diese von frühen und späten Liedern Schuberts (Drei Gesänge des Harfners D 478; aus dem Schwanengesang D 957). Karten zu 30/25/22 Euro gibt es im Vorverkauf unter anderem beim Kartenservice Iffeldorfer Meisterkonzerte (Christa Clauß, Tel. 08856/36 95) und unter www.iffeldorfer-meisterkonzerte.de

15. Ickinger Konzertzyklus 2014

Thomas Stimmel gastiert in Iffeldorf.

(Foto: Hartmut Pöstges)

Fünf Posaunen

Starke Vibrations sind bei diesem Konzert garantiert: Das Posauenquintett Pentatrom gastiert am Samstag, 11. Mai, in der Wolfratshauser Kirche Sankt Michael und verspricht Klänge vom Barock über leichten Jazz bis hin zu bekannten Melodien aus dem "Karneval der Tiere". Philipp Hasselt (Bassposaunist der Münchner Symphoniker), Lea Hehnen (Posaunistin der Münchner Symphoniker), Claus Jäkel (Soloposaunist der Münchner Symphoniker), Andreas Oblasser (Soloposaunist am Staatstheater am Gärtnerplatz) und Birgit Oblasser (Instrumentalpädagogin für tiefe Blechblasinstrumente an der Musikschule Wolfratshausen) gestalten ein abwechslungsreiches Programm. Beginn ist um 19 Uhr, der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

SERVICE

"Pentatrom" geben ein außergewöhnliches Konzert in Sankt Michael.

(Foto: Veranstalter/OH)

Hofnarren der Kirche

Die drei Kirchenkenner Werner Hofmann, Markus Lentner und Richard Stefke sind seit 20 Jahren unter dem Namen Soafablosn als Hofnarren der Kirche unterwegs. Mit ihrem Programm "Paradies sichern - Horizont begrenzen" nehmen sie Kirche und bayerische Politik gleichermaßen in den Blick. Denn auch die Kirche stecke in einer Flüchtlingsproblematik, schreiben sie in ihrer Einladung - "eine Glaubensmigrationswelle, für die es schnelle Lösungen braucht". Am Samstag, 11. Mai, kommt das Trio auf Einladung des Katholischen Kreisbildungswerks und des Diözesanmuseums ins Kloster Beuerberg. Die Vorstellung im Rahmen der Ausstellung "Heimat" beginnt um 20 Uhr. Karten zu 15/12 Euro unter Tel. 08041/6090, info@kbw-toelz.de oder info@dimu-freising.de