Politik in Lenggries:Grünen-Fraktion aufgelöst

Politik in Lenggries: Roman Haehl begründet seinen Austritt einerseits mit der bundespolitische Ausrichtung der Partei, andererseits mit der unterschiedlichen Herangehensweise zwischen Ortsverband und Fraktion.

Roman Haehl begründet seinen Austritt einerseits mit der bundespolitische Ausrichtung der Partei, andererseits mit der unterschiedlichen Herangehensweise zwischen Ortsverband und Fraktion.

(Foto: Manfred Neubauer)

Ortsverband hätte sich mehr Opposition im Gemeinderat gewünscht, gibt aber keine weitere Stellungnahme zum Ende der Fraktion ab.

Von Petra Schneider, Lenggries

Im Lenggrieser Gemeinderat gibt es keine Grünen-Fraktion mehr. Deren Auflösung war am Montag ein rein formaler Akt. Wie Geschäftsleiter Tobias Riesch erklärte, hätten die drei Mitglieder der Grünen - Daniela Werner, Roman Haehl und Nadia Tretter, die inzwischen wieder ihren Geburtsnamen Harrer angenommen habe -, die Verwaltung in einem persönlichen Gespräch informiert, dass sie aus der Grünen-Fraktion austreten und sich als "Unabhängige Fraktion" zusammenschließen wollten. Um eine Fraktion zu bilden, seien mindestens zwei Mitglieder einer Gruppierung nötig, erklärte Riesch. Da sich das Kräfteverhältnis im Gemeinderat nicht ändere, habe die Neugründung keine Auswirkung auf die Zusammensetzung der Ausschüsse.

Demnach bleibt Werner, die auch Tourismusreferentin ist, Mitglied in Bau- und Werkausschuss, Roman Haehl im Hauptausschuss. Er ist bereits im September bei den Grünen ausgetreten, Werner und Harrer sind weiterhin Mitglieder der Partei und des Ortsverbands. Die Gründe für den ungewöhnlichen Vorgang erläuterte die ehemalige Grünen-Fraktion am Montag im Gemeinderat nicht. Werner hatte auf Nachfrage erklärt, dass man die gute Zusammenarbeit mit Haehl auch nach dessen Parteiaustritt in einer neuen Fraktion fortsetzen wolle, und sich inhaltlich an den Zielen nichts ändere.

Haehl war bei der Sitzung am Montag nicht anwesend, weil er wegen eines beruflichen Termins verhindert war. Seinen Austritt bei den Grünen hatte er einerseits mit der bundespolitische Ausrichtung der Partei, andererseits mit der unterschiedlichen Herangehensweise zwischen Ortsverband und Fraktion begründet. Zu viel Reibung sei aus seiner Sicht nicht sinnvoll für die Arbeit im Gemeinderat. Im Ortsverband hätte man sich dagegen mehr Opposition der Grünen-Gemeinderäte gewünscht, hatte Sprecher Werner Hüttl erklärt. Für den Ortsverband sei die Sache "nun gegessen", sagte Hüttl am Dienstag. Es sei bereits durch die Berichterstattung in der Presse alles "durch kommuniziert." Im Vorstand habe man entschieden, keine weitere Stellungnahme abzugeben.

Im Gemeinderat wurde die Auflösung der Grünen-Fraktion und die Neugründung der "Unabhängigen Fraktion" zur Kenntnis genommen und einstimmig gebilligt. "Ich gratuliere zur neuen Fraktion", sagte Bürgermeister Stefan Klaffenbacher (FWG).

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: