Preisträger im Porträt III:Der Sport-Motor

Preisträger im Porträt III: "Rupert Woisetschläger hat maßgeblich zum Erfolg des SV Ascholding beigetragen, sagt Renato Wittstadt vom Sportkreis Bad Tölz-Wolfratshausen.

"Rupert Woisetschläger hat maßgeblich zum Erfolg des SV Ascholding beigetragen, sagt Renato Wittstadt vom Sportkreis Bad Tölz-Wolfratshausen.

(Foto: Hartmut Pöstges)

Rupert Woisetschläger ist ein Allrounder im SV Ascholding.

Von Claudia Koestler, Dietramszell

Es gibt Menschen, die sind in ihrem Umfeld Motoren für das Zusammenleben. Dorfgemeinschaften sind besonders darauf angewiesen, dass Engagierte tatkräftig anpacken, Ämter übernehmen und Dinge vorantreiben. Für den Dietramszeller Ortsteil Ascholding ist Rupert Woisetschläger ein solcher Glücksfall. Der Vorsitzende des Sportkreises Bad Tölz-Wolfratshausen im Bayerischen Landessportverband, Renato Wittstadt, hat Woisetschläger deshalb für die Isar-Loisach-Medaille vorgeschlagen. Der 1949 in Schöneck geborene Ascholdinger wird in der Kategorie Sport ausgezeichnet. Denn der Rentner hat sich über Jahrzehnte hinweg Verdienste um die Sportförderung im Landkreis, ganz besonders aber in seiner Heimatgemeinde erworben.

So ist Woisetschläger seit mehr als 50 Jahren Mitglied im Sportverein (SV) Ascholding. Von 1971 bis 1982 fungierte er dort als Trainer der Schüler im Alter von zehn bis 14 Jahren. Die folgenden acht Jahre übernahm er die Position als Übungsleiter und Trainer der E-Jugend, also der Kinder im Alter von acht bis zehn Jahren. Von 1991 bis 1995 trainierte er die A-Jugend - junge Menschen zwischen 14 und 18 Jahre, eher er von 1995 bis 2020 als "Bambini-Trainer" agierte und die Fünf- und Sechsjährigen des SV an Bewegungsübungen heranführte.

Schiedsrichter, Jugendleiter, Ideengeber

Doch das war noch längst nicht alles: Elf Jahre lang war Woisetschläger Schiedsrichter, vornehmlich im Jugendbereich für den Bayerischen Fußballverband (BFV). Im Sportverein Ascholding wiederum übernahm er die Position des Vereinsjugendleiters, und zwar zweimal: von 1974 bis 1982 und von 1994 an sechs Jahre. Mehr als 20 Jahre lang war Woisetschläger auch Vorsitzender des SV Ascholding und stieß in dieser Zeit viele Projekte an. So entstand der Neubau eines Beachvolleyballplatz, ein Jugendpavillon wurde als Freizeittreff errichtet und die Eisstockanlage wurde mit neuen Bahnen erweitert. Auch der Bau eines "Soccerfive"-Platzes gelang unter seiner Vereinsführung. Ganz zu schweigen von zahlreichen Festveranstaltungen, die Woisetschläger organisierte, darunter auch zwei Vereinsjubiläen und die Entwicklung und Einweihung einer neuen Standarte aus Anlass des 50-jährigen Vereinsbestehens.

"Durch sein vorbildliches ehrenamtliches und gemeinnütziges Engagement hat Rupert Woisetschläger maßgeblich zum Erfolg des SV Ascholding - besonders auch seiner Jugendarbeit mit über 100 Kindern und Jugendlichen - beigetragen", begründete Wittstadt seinen Vorschlag.

Woisetschläger, auch "Augä" gerufen, hat bereits zahlreiche Auszeichnungen, darunter die Ehrennadel in Gold für besondere Verdienste um die Sportförderung, die Verdienstnadel in Gold mit großem Kranz des Bayerischen Landessportverbands oder die Ehrenamtsurkunde des Deutschen Fußballbundes. Er ist Ehrenvorsitzender des SV Ascholding, nun krönt die Isar-Loisach-Medaille sein Engagement.

Zur SZ-Startseite

Preisträger im Porträt IV
:"Einer allein bewirkt nichts"

Peter Priller ist schwul und Priester, engagiert sich im Verein SchuTz für die Community.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: