Aus dem Stadtrat:Geretsried erstellt einen Wärmeplan

Aus dem Stadtrat: Auf dieser Anlage des "Eavor Loop" in Gelting ruhen die Hoffnungen der Stadt Geretsried.

Auf dieser Anlage des "Eavor Loop" in Gelting ruhen die Hoffnungen der Stadt Geretsried.

(Foto: Hartmut Pöstges)

Stadtrat beschließt vorsorglich 72 000 Euro für den Haushalt 2025.

Der Geretsrieder Stadtrat hat am Dienstag einstimmig die Erstellung einer kommunalen Wärmeplanung beschlossen. Diese ist für Kommunen der Größe Geretsrieds laut Wärmeplanungsgesetz (WPG) des Bundes bis 30. Juni 2028 verpflichtend. Der Stadtrat hat die Verwaltung beauftragt, Angebote einzuholen, und für den Haushalt 2025 bereits 72 000 Euro beschlossen.

Roswitha Foißner, Energiemanagerin im Rathaus, stellte die Rahmenbedingungen mit den verschiedenen Landes- und Bundesgesetzen vor. Sie verwies darauf, dass aktuell ein Ingenieurbüro im Auftrag der Stadtwerke Geretsried ein potenzielles Wärmenetz erarbeite zum Anschluss an die Eavor Erdwärme Geretsried GmbH. Bürgermeister Michael Müller (CSU) hatte zuletzt auf der Bürgerversammlung erklärt, sollte das Unternehmen Eavor mit seiner neuartigen Technik in Gelting erfolgreich sein, könne die Stadt 2025 mit einem Fernwärmenetz beginnen.

Foißner sagte, der Personalaufwand für die komplette kommunale Wärmeplanung betrage schätzungsweise ein Jahr lang einen Tag pro Woche.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: