bedeckt München
vgwortpixel

Wieder ein Bahnunfall:Zug fährt gegen Baggertüre

Bei Kollision in Bichl wird niemand verletzt. Neue Details zum Unfall in Reichersbeuern.

Gleich zwei Unfälle an Bahnübergängen haben sich am Mittwoch im Landkreis ereignet: Erst nahm am Morgen die Fahrerin eines Kleinwagens wie berichtet einem Zug der Bayerischen Oberlandbahn in Reichersbeuern die Vorfahrt, dann prallte am Nachmittag ein Zug der Deutschen Bahn in Bichl gegen die Tür eines Baggers. Auch dabei gab es keine Verletzten.

Gegen 15 Uhr reparierte ein 49-jähriger Baumaschinenmechaniker aus Gera am Bahnübergang in Bichl-Falak einen Bagger. Dabei stand laut Polizei die Tür offen und ragte in die Schienen. Der 49-jährige Lokführer des Zuges Richtung Kochel am See fuhr zwar langsam und bremste sofort, konnte einen Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern. Der Zug blieb einige Meter hinter dem Bagger stehen. Keiner der 14 Passagiere wurde verletzt, der Zug konnte weiterfahren. Bagger und Lok wurden nur leicht beschädigt. Die Kosten liegen laut Polizei bei je rund 300 Euro. Gegen den Baggerfahrer wird wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt.

Zu dem Unglück in Reichersbeuern hat die Polizei weitere Details bekanntgegeben. Die 63-jährige Autofahrerin aus dem Ort gab an, das blinkende Rotlicht übersehen zu haben, als sie den unbeschrankten Bahnübergang am Warngauer Weg querte. Ihr Wagen war mit dem Heck noch auf dem Gleis, als die BOB aus Richtung Lenggries heran rauschte und die Heckklappe sowie die hintere Stoßstange wegriss. Autofahrerin, Lokführerin und Passagiere blieben unverletzt. Der Schaden liegt laut Polizei bei rund 11 000 Euro.

© SZ vom 15.09.2017 / dac
Zur SZ-Startseite