Immobilien:Die Schwächsten haben auf dem Münchner Wohnungsmarkt praktisch keine Chance

Immobilien: Verena Teschner spricht mit einem Klienten über die therapeutische Wohneinheit, in der der Mann wohnt.

Verena Teschner spricht mit einem Klienten über die therapeutische Wohneinheit, in der der Mann wohnt.

(Foto: Catherina Hess)

Die Wohnungsknappheit setzt Genossenschaften zunehmend unter Druck. Doch wie geht es da erst Menschen etwa mit einer Suchterkrankung, um deren Vermittlung sich Expertinnen wie Verena Teschner kümmern?

Von Helen Geyer

"Mir hätte nichts Besseres passieren können, als hier zu wohnen." Hildegard Etzdorf sitzt mit vier anderen Frauen um den Tisch im Gemeinschaftsraum der Genossenschaft Frauenwohnen in der Messestadt Riem. Vor ihnen steht ein Teller mit Butterbrezen, daneben je eine Kanne Kaffee und Tee. Die gläserne Fensterfront gibt den Blick frei auf den großzügigen Innenhof, den das Gebäude umrahmt. Von dort erfolgt der Zugang zu den einzelnen Haustüren.

Zur SZ-Startseite
Teaser Datenstück Mieten MUE

SZ PlusMietmarkt
:Wer kann sich München überhaupt noch leisten?

Die Lage auf dem Mietmarkt in der Stadt ist dramatisch wie nie. Eine Datenauswertung der SZ zeigt, welche Wohnungen für welche Berufstätige überhaupt noch bezahlbar sind.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: