Wohnen in Großstädten:Das Einfamilienhaus, ein Irrsinn

Lesezeit: 5 min

Wohnen in Großstädten: Sophie Wolfrum: Gute Stadtviertel sind gewachsen, Menschen und Tätigkeiten mischen sich.

Sophie Wolfrum: Gute Stadtviertel sind gewachsen, Menschen und Tätigkeiten mischen sich.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Die Städtebau-Professorin Sophie Wolfrum erklärt, warum ein Haus pro Familie keine gute Idee ist. Sie spricht über Wohnen in München und ist sicher: "Wir werden alle öfter umziehen."

Interview von Pia Ratzesberger

Sophie Wolfrum wartet in ihrem Büro in der Maxvorstadt. In einem hellen Raum mit einem langen Schreibtisch, minimalistisch eingerichtet. Es sind ihre letzten Arbeitstage vor dem Ruhestand. Wolfrum, 65, war mehr als zehn Jahre lang Professorin am Lehrstuhl für Städtebau und Regionalplanung der Technischen Universität - mit wem also könnte man besser über Wohnutopien reden als mit ihr?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Familienessen
Essen und Trinken
Omas kulinarisches Erbe
Top high view image of two best friends lovers lesbians LGBT couple boyfriend and girlfriend lying on couch watching TV and surfing the Internet together on weekends. Happy relationship on lockdown; eifersucht handy
Smartphone
Der Beziehungsfeind Nr. 1
Zur SZ-Startseite