Wohnen in Großstädten:Das Einfamilienhaus, ein Irrsinn

Lesezeit: 5 min

Wohnen in Großstädten: Sophie Wolfrum: Gute Stadtviertel sind gewachsen, Menschen und Tätigkeiten mischen sich.

Sophie Wolfrum: Gute Stadtviertel sind gewachsen, Menschen und Tätigkeiten mischen sich.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Die Städtebau-Professorin Sophie Wolfrum erklärt, warum ein Haus pro Familie keine gute Idee ist. Sie spricht über Wohnen in München und ist sicher: "Wir werden alle öfter umziehen."

Interview von Pia Ratzesberger

Sophie Wolfrum wartet in ihrem Büro in der Maxvorstadt. In einem hellen Raum mit einem langen Schreibtisch, minimalistisch eingerichtet. Es sind ihre letzten Arbeitstage vor dem Ruhestand. Wolfrum, 65, war mehr als zehn Jahre lang Professorin am Lehrstuhl für Städtebau und Regionalplanung der Technischen Universität - mit wem also könnte man besser über Wohnutopien reden als mit ihr?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Loving couple sleeping together; kein sex
Beziehung
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB