Wohnen in Großstädten:Das Einfamilienhaus, ein Irrsinn

Lesezeit: 5 min

Wohnen in Großstädten: Sophie Wolfrum: Gute Stadtviertel sind gewachsen, Menschen und Tätigkeiten mischen sich.

Sophie Wolfrum: Gute Stadtviertel sind gewachsen, Menschen und Tätigkeiten mischen sich.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Die Städtebau-Professorin Sophie Wolfrum erklärt, warum ein Haus pro Familie keine gute Idee ist. Sie spricht über Wohnen in München und ist sicher: "Wir werden alle öfter umziehen."

Interview von Pia Ratzesberger

Sophie Wolfrum wartet in ihrem Büro in der Maxvorstadt. In einem hellen Raum mit einem langen Schreibtisch, minimalistisch eingerichtet. Es sind ihre letzten Arbeitstage vor dem Ruhestand. Wolfrum, 65, war mehr als zehn Jahre lang Professorin am Lehrstuhl für Städtebau und Regionalplanung der Technischen Universität - mit wem also könnte man besser über Wohnutopien reden als mit ihr?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Geschenketipps
Leben und Gesellschaft
90 liebevolle, nützliche, kleine, lustige Geschenkideen
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Zur SZ-Startseite