Nahverkehrsnetz Wo es bei U- und Trambahnen Einschränkungen gibt

Gleisarbeiten werden vielerorts zu Beeinträchtigungen des Nah- und Autoverkehrs führen.

(Foto: Stephan Rumpf)

Das Streckennetz ist in die Jahre gekommen, schrittweise tauscht die MVG alte Schienen aus. Nicht nur die Fahrgäste müssen sich auf Behinderungen einstellen.

Von Melanie Staudinger

An manchen Stellen ist die Münchner U-Bahn älter als 50 Jahre, die Trambahn gibt es noch länger. Jedes Jahr erneuert die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) daher Teile ihres Streckennetzes. Die Bausaison bei der Straßenbahn beginnt Anfang März mit dem groß angelegten Umbau des Romanplatzes. Eine weitere Großbaustelle kommt Mitte März dazu, wenn die Gleise in der Maximilianstraße erneuert werden. Im Fokus des U-Bahn-Sanierungsprogramms steht weiter der Sendlinger-Tor-Platz.

Maximilianstraße

Von Montag, 25. März, bis Sonntag, 23. Juni, kommt es zu größeren Einschränkungen in der Maximilianstraße. Tramgleise und Fahrbahnbelag werden zwischen Max-Joseph-Platz und Maxmonument erneuert. Gleiches gilt für die Gleisbögen am Landtag. Außerdem ersetzen die Stadtwerke die Pflasterung in der Maffeistraße vorübergehend gegen einen Asphaltbelag, damit Lastwagen zur Baustelle für die zweite Stammstrecke am Marienhof gelangen können. Der Trambetrieb zwischen Stachus und Max-Weber-Platz via Maximilianstraße muss während der Bauarbeiten eingestellt werden. Die Linie 19 wird zwischen Karlsplatz und Max-Weber-Platz umgeleitet. Die Züge fahren wie die Linie 17 über Sendlinger Tor und Isartor. Die Linie 21 wird unterbrochen. Die vom Westfriedhof kommenden Züge wenden vorzeitig am Stachus. Aus Richtung St.-Veit-Straße enden alle Fahrten am Max-Weber-Platz. Die Bauarbeiten finden in mehreren Phasen statt, so dass die Maximilianstraße immer befahrbar bleibt, wie die MVG verspricht.

Verkehr in München Wo Autofahrer 2019 mit Baustellen rechnen müssen
München

Wo Autofahrer 2019 mit Baustellen rechnen müssen

Eine Liste aller Straßenarbeiten in der Stadt würde ein ganzes Buch füllen - hier ein kurzer Überblick über die wichtigsten Projekte in diesem Jahr.   Von Andreas Schubert

Romanplatz

Die Stadtwerke gestalten den Romanplatz von März an neu. Vom 4. März an wird zunächst die provisorische Wendeschleife an der Nibelungenstraße an das Tramnetz angeschlossen. Hierzu müssen die Linien 16 und 17 für eine Woche zwischen Hauptbahnhof und Romanplatz beziehungsweise Amalienburgstraße durch Busse ersetzt werden. Vom 11. März an fahren wieder Straßenbahnen zwischen Hauptbahnhof und der provisorischen Endhaltestelle an der Nibelungenstraße. Weiter bis zur Amalienburgstraße fahren dann Busse. In den Pfingstferien beginnt der Umbau des nördlichen Teils des Romanplatzes. Nun kann auch die Linie 12 den Platz nicht mehr anfahren und muss für fünf Wochen in Richtung Hauptbahnhof mit Bussen bedient werden. Die neue Tramstation am Romanplatz soll im Dezember in Betrieb gehen.

Sendlinger Tor

Dass man als Autofahrer den Sendlinger-Tor-Platz lieber meidet, hat sich mittlerweile herumgesprochen. U-Bahn-Fahrgäste sind von der Großbaustelle derzeit lediglich in den Abendstunden betroffen. Bereits seit vergangenem Sonntag kommt es wieder zu Einschränkungen auf den Linien U 3 und U 6 im Spätverkehr nach 23 Uhr. Im weiteren Verlauf des Jahres tangieren die Bauarbeiten auch die Linien U 1 und U 2. Außerdem hat die MVG einzelne Wochenenden für den Umbau reserviert, an denen die Linien durch Pendelzüge ersetzt werden oder nur eingeschränkt fahren. Um die Baustelle möglichst effektiv zu gestalten, nutzen die Stadtwerke München die Sperrzeiten, um zeitgleich weitere Sanierungen zu machen. Im Mai und Juni werden Tunnelportale, Decken und Abwasserleitungen im Gleisbereich der Haltestelle von U 1 und U 2 am Hauptbahnhof instandgesetzt.

Austausch von Gleisen

Bei der U-Bahn tauscht die MVG neun Kilometer an Schienen aus. Die Arbeiten beginnen - von den beiden Wochenendmaßnahmen auf der U1 und U 2 abgesehen, die im Zuge des Umbaus des Sendlinger Tors stattfinden, - nach 22 Uhr. In den betroffenen Abschnitten kann der Zugverkehr nur einseitig abgewickelt werden, weshalb die Bahnen statt im Zehn-Minuten-Takt in der Regel nur alle 20 Minuten fahren. Auf den Linien U 1 und U 2 sind folgende Erneuerungsprojekte bereits terminiert: zwischen Hauptbahnhof und Stiglmaierplatz vom 17. Februar bis 28. Februar und zwischen Sendlinger Tor und Kolumbusplatz vom 24. bis 26. Mai sowie vom 31. Mai bis 2. Juni. Die Strecke vom Scheidplatz bis Petuelring ist vom 13. bis 22. Mai an der Reihe.

Auf der U4 und U5 finden die Arbeiten zwischen 4. und 7. Februar (Lehel bis Max-Weber-Platz) und vom 10. bis 14. Februar (Theresienwiese bis Hauptbahnhof) statt. In den Schul- und Semesterferien im Sommer sollen zudem vier Weichen in Garching-Hochbrück erneuert werden. Die U 6 wird im betroffenen Abschnitt nur im 20-Minuten-Takt fahren, nachts verkehren zeitweise nur Busse.

Verkehr in München Der Romanplatz wird zur Staufalle

Nymphenburg

Der Romanplatz wird zur Staufalle

Der wichtige Verkehrsknotenpunkt im Münchner Westen wird für neun Monate zur Großbaustelle. Und auch an anderen Stellen in der Umgebung soll es Straßenbauarbeiten geben.   Von Sonja Niesmann