Trudering/Riem:Kulturreferat prüft Straßenkunstaktion

Mülltonnen, Stromverteilerkästen oder Abfalleimer: All das will der Bezirksausschuss (BA) Trudering-Riem in Zukunft künstlerisch gestalten lassen. Die Idee dabei ist, "Farbe in die Stadt zu bringen". Inspirieren lassen hat sich Initiatorin Kathrin Aftahy (SPD) von der für ihre Streetart bekannten Stadt Mulhouse in Frankreich. Dort werden Straßenkunstaktionen, bei denen statt Leinwänden zum Beispiel Briefkästen verziert werden, öffentlich gefördert. In Trudering-Riem gebe es genügend solcher "Infrastrukturobjekte", die man verwenden könne, heißt es zur Begründung des Antrags. Außerdem könnte man neben erfahrenen Straßenkünstlerinnen und -künstlern auch Jugendeinrichtungen sowie Schulen bei Motivsuche und Gestaltung einbinden, so Aftahy. Ob es ein entsprechendes Pilotprojekt im Viertel geben wird, prüft nun das Kulturreferat.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB